Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Communiqué zur WEF Aktion vom 22.01.2005 in Basel ::
 Themen | WEF 23-01-2005 20:04
AutorIn : "the spirit of davos"
Am Samstagnachmittag 22.01.2005 geisterte der „The spirit of Davos“ auch in Basel herum. Es gab zwei Gruppen: die einen waren demonstrierende WEF- Gegner, die anderen „Polizisten“ und „The spirit of Davos“.
Communiqué zur WEF Aktion vom 22.01.2005 in Basel

„The spirit of Davos“

Am Samstagnachmittag 22.01.2005 geisterte der „The spirit of Davos“ auch in Basel herum. Es gab zwei Gruppen: die einen waren demonstrierende WEF- Gegner, die anderen „Polizisten“ und „The spirit of Davos“. Der „The spirit of Davos“ wurde von den mit Schaumgummi- und Plastikschlagstöcken bewaffneten „Polizisten“ und „BGS-lern“ beschützt. Willkürlich versperrten die Polizisten den friedlich demonstrierenden WEF- Gegnern den Weg. Die WEF- Gegner schrieen Parolen wie „Wipe out WEF“, die Polizisten reagierten mit „Das WEF braucht Ruhe und keine Chaoten, deswegen wurde eure Demo verboten“ und „ Wir schützen nur die Reichen und gehen dafür über Leichen“. Plötzlich griff die „Polizei“ die Demo an. Es gab eine Massenschlägerei. Den herumstehenden Passanten wurden pro und kontra Flugblätter zum WEF und zum grossen Polizeiaufgebot in Davos und Bern verteilt. „The spirit of Davos“ besuchte gegen Schluss den Polizeiposten beim Spiegelhof um sich bei der Polizei für ihre repressive Arbeit zu bedanken.

Wir wollten mit dieser kreativen Aktion einerseits gegen das WEF demonstrieren und andererseits unseren Unmut über das Demoverbot und über die Repression ausdrücken.
„The spirit of Davos“


Hier noch das Pro WEF Flugblatt:

WEF: Wir sind für Sie da!
Liebe Bürgerinnen und Bürger
Wir vom World Economic Forum (WEF) in Davos bestehen aus Mitglieder der 1'000 grössten und reichsten Konzerne der Welt. Man nennt uns auch „Global Leaders“, also Führer der Welt, weil wir über die Zukunft der Welt, und somit über Ihre Zukunft entscheiden. Wir sind zwar nicht demokratisch gewählt worden, doch haben wir dies auch nicht nötig, da wir so viel Geld besitzen, um der Welt unseren Willen aufzwingen zu können. Natürlich können Sie als souveräner Bürger abstimmen usw., aber nur in dem Rahmen, welcher Ihnen die Wirtschaft lässt. Da wir vom WEF die Elite dieser kapitalistischen Wirtschaft sind, bestimmen wir die Grenzen der Demokratie. Die angebliche Demokratie ist jedoch ein gutes Instrument, damit die Menschen das Gefühl haben, sie würden regieren und uns folglich nicht bekämpfen. Die von Ihnen gewählten Politiker, resp. Marionetten, helfen uns die „Demokratie“ aufrecht zu erhalten. Somit ist es uns möglich, zu schalten und zu walten wie wir es wollen, ohne dass Sie uns dreinreden.
Ein Forum, wie das WEF ist nötig, damit unsere Mitglieder miteinander über zukünftige Strategien diskutieren können:
Sie wissen vielleicht, dass Unternehmen nicht nur mehr und mehr produzieren müssen, sondern dies auch noch möglichst billig. Deswegen ist es nötig, dass Unternehmen Menschen entlassen, Löhne senken oder tief halten und beispielsweise Schweizer Fabriken nach Billig – Lohnländern rübersiedeln. In diesen Ländern müssen die Arbeiter oft zu den schlimmsten Bedingungen arbeiten, doch dies ist unumgänglich, weil die Konsumenten billige Produkte wollen. Es ist eine Tatsache, dass beispielsweise Nike nur dank Kinderarbeit konkurrenzfähig bleiben kann.
Es ist nun mal so, dass der Wohlstand, beispielsweise der Schweiz, nur durch diese Ausbeutung möglich ist. Es braucht Verlierer, damit wir die Gewinner bleiben können! Darum ist es sinnvoll, dass wir von WEF Strategien entwickeln können um die Ausbeutung in dieser Welt besser ausbauen zu können.
Es ist natürlich wichtig, und auch unsere humanitäre Pflicht, dass wir darum bemüht sind, dass es den Ausgebeuteten nicht allzu schlecht geht. Stellen Sie sich einmal vor, die billigen Arbeiter würden verhungern, dann könnten sie nicht mehr für uns arbeiten! Man kann uns also auch nicht vorwerfen, wir währen nur für die Reichen da und die Armen wären uns egal. Wir kümmern uns um die Menschheit!
Was ist verwerflich daran, dass wir an unserem Profit und Ihrem Wohlstand interessiert sind?
Ohne starke Institutionen, wie das WEF, IWF, Weltbank und der Welthandelsorganisation (WTO), welche die Kluft zwischen arm und reich vergrössert und garantiert, könnten Sie schnell zu den armen, resp. zu den Verlierern gehören!
Es gibt tatsächlich Menschen, welche gegen uns demonstrieren, mit dem Ziel unseren und Ihren Wohlstand zu zerstören! Wir können glücklich sein, gibt es Regierungen, Polizei und Militär, welche uns alle vor diesen Chaoten beschützt!

Pro WEF Schweiz
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!