Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Auf nach Davos! - Aufruf 1999 ::
08-01-2003 14:50
AutorIn : abs
[Anm.: Als Teil der kleinen Chronologie wider das WEF auf  http://www.indymedia.ch:8081/de/2003/01/2630.shtml publiziert.]

Auf nach Davos! - Aufruf 1999
Auf nach Davos! Stürmen wir die Gipfel!

Davos, ein Winterkurort mit Prestige in den Schweizer Bergen. Genauer findet die Handlung des Stückes in 5-Sterne-Hotellobbies, im Kongresszentrum oder gar bei einem Café Luz auf der Piste statt. Am World Economic Forum (WEF) in Davos treffen sich unter massiven Sicherheitsvorkehrungen 2000 selbsternannte "Global Leaders for Tomorrow" aus Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft im ruhigen Hinterland unter Ausschluss der Öffentlichkeit. In der entspannten Atmosphäre des Winterkurortes werden informelle Kontakte zwischen Wirtschaftslobby und Politmanagement geknüpft, milliardenschwere Ausbeutungsprojekte eingefädelt und weitreichende Entscheide über die Köpfe der Betroffenen hinweg vorbereitet. Bei der Gründung des World Economic Forum 1971 war das WEF lediglich ein Managementseminar unter vielen. Mittlerweile gehört es zu den wichtigsten Organisationen der Wirtschaftsstrategen des Nordens. Vom Hauptsitz in Genf aus wird ein ganzes Netz von regionalen und internationalen Treffen organisiert.

Der Geist von Davos: Wesen, geschaffen durch und für die...

"2000 selbsternannte Global Leaders: Filzokratie aus Wirtschaft, Politik, Medien, Wissenschaft und Kultur mit ihren privaten Bodyguards. Präsidiert durch Helmut O. Maucher, seines Zeichens Verwaltungsratspräsident van Nestlé, Präsident der Internationalen Handelskammer ICC...

Sponsoren mit uneingeschränktem Mitspracherecht: ABB, Amoco, du Pont, Coca Cola, CNN, Deutsche Börse, Mobil, Nestlé, Price Woterhouse, UBS ...

Sicherheitsapparat: zusammengezogen aus der ganzen Region, gut aufgerüstet; wahlweise per Helikopter, bewaffnet auf Hoteldächern, zu Fuss in Patrouillen auf den Strassen - in Montur, in Unifarm oder in Zivil...

Medien: JournalistInnen aus allen Kontinenten, um die Weltöffentlichkeit mit ihren Frontseitenglanzgeschichten einzudecken.

Ungeladene Gäste und StatistInnen: Menschen, die in Davos wohnen; Menschen, die in Davos arbeiten und solche Kongresse durch ihre Arbeit erst ermöglichen; Menschen aus anderen Ländern, die in den Davoser 5-Sterne-Hotels zu miesen Löhnen kochen, putzen, Betten machen, Mönnerhemden bügeln...; Menschen, die in Davos ihrem Lieblingswintersport nachgehen...

Ungebetene Gäste, Rebellinnen und Rebellen: Frauen und Männer, die sich gegen die zerstörerischen Machenschaften der Global Leaders wehren, sei es im Alltag oder an Gipfeltreffen wie z. B. in Genf (WTO '98), in Davos (WEF '99) oder in Köln (EU und G8 '99)... Frauen und Männer, die das Märchenbild, das die Weltanführer von sich selbst entwerfen in das Licht einer kritischen Öffentlichkeit zerren wollen. Frauen und Männer, die die Arroganz, welche die selbsternannten, meist männlichen Global Leaders gerade in Davos an den Tag legen, nicht länger akzeptieren wollen. Frauen und Männer, die den VerelendungsspezialistInnen, Profiteurlnnen und Massenmörderinnen, Rassistinnen und Sexisten wenigstens einen Tag, besser aber jeden Tag, die gewohnte Ruhe vermiesen wallen.

Anti-WEF-Demo, 30. Januar 1999 Davos-Dorf, Parsenn Talstation, 16.00 Uhr

Anreise individuell und unbedingt in Wintersportausrüstung –
um nicht schon von vornherein aufzufallen!!!
PS: letztes Jahr war das Wetter zauberhaft.

Anti-WTO Koordination, Postfach 7611, 3001 Bern








Aufruhr, Widerstand, es gibt kein ruhiges Märchenland

Es war einmal hinter den sieben Bergen im verschneiten Davos. Dort versammelten sich wie jedes Jahr die selbsternannten Könige, Prinzen und die Gutbetuchten aus aller Herren Länder mit ihrem ganzen Hofstaat im altehrwürdigen Kongresszentrum zu Davos (Edelfrauen waren wie immer nur ganz wenige dabei). In der Abgeschiedenheit ihrer Zauberberge fanden sie sich ein, um über die Geschicke ihrer Untergebenen, deren Frauen und deren Kinder zu entscheiden. Um bei diesem schwierigen Vorhaben vom Erfolg gekrönt zu werden, hatten sie den Geist von Davos angerufen. Es war nämlich wirklich keine einfache Angelegenheit, dem Fussvolk den Schein einer heilen Welt vorzugaukeln. Der Geist in den Bergen half ihnen sehr dabei, die Stimmung in den schwindelerregenden Höhen zu vergolden und eine Atmosphäre von Ritterlichkeit und Ehrenhaftigkeit herbeizuzaubern. Aber auch wenn die höfischen Verleser der königlichen Botschaften ihr allerbestes taten, kam es immer wieder vor, dass die strahlende Atmosphäre, die die Herrscher gerne verbreitet hätten, dem Volk nicht glaubhaft gemacht werden konnte.
Viel Ungemach bereitete den Weltenführern überdies, dass ihre Rechnung vom Spiel der freien Märkte nicht restlos aufging. Damit sie trotz solcher Widrigkeiten den Lauf der Dinge in ihrem Sinne im Griff behalten konnten, hatten die Weltenführer ein weit verzweigtes und ausgeklügeltes Netz von solch exklusiven Zusammenkünften geknüpft. Diese Zusammenkünfte tauften sie World Economic Forum, kurz: WEF. In Frage für eine Teilnahme an diesen Treffen kam nur, wer genug Goldstücke hatte, wessen Schloss oder Festung gross genug war und wer seine Untertanen und die Naturgewalten in seinem Imperium in Schach halten konnte. Längst nicht alle, die wollten, gehörten zum erlauchten Kreis der Auserwählten und kamen in den Genuss, an diesen Zirkeln teilzunehmen.
Dieses Netzwerk war den exklusiven Kreisen unentbehrlich, waren sie doch von der unersättlichen Gier getrieben, sämtliche Reichtümer und Schätze dieser Welt in ihren Schatztruhen vereinen zu wollen. Denn niemand anders als sie selbst sollte sich daran ergötzen können.
Die Herrschenden waren angewiesen auf Abermillionen von Menschen, die sich den Reichtum der selbsternannten Könige vom Mund absparten. Sie waren angewiesen auf gehorsame und genügsame Bewohner und Bewohnerinnen aller Erdteile, im Süden und im Norden, im Osten und im Westen. Bei der Aufgabe, sich das Menschengeschlecht gefügig zu halten, hatte sich das jahrhundertealte Prinzip des "Teile und Herrsche" bewährt. So erhielten die Menschen im Norden ein paar Brosamen mehr als die im Süden, die Männer in allen Kontinenten in der Regel mehr als die Frauen.
Diejenigen, die sich in diesem von den Potentaten zu Davos entworfenen Weltengebilde keinen Platz ergattern konnten oder wollten, waren überflüssig. All diese Tunichtgute und Taugenichtse wurden vom Hofhexer nullkommaplötzlich in garstige Frösche verwandelt. Sie hatten nämlich in der Scheinwelt der Herrschenden und deren Geister, sei es nun in den verschneiten Bergen oder sonst irgendwo auf der Welt, nichts verloren.
Das war einmal hinter den sieben Bergen im verschneiten Davos. Dort versammelten sich wie jedes Jahr die selbsternannten Könige, Prinzen und die Gutbetuchten aus aller Herren Länder mit ihrem ganzen Hofstaat im altehrwürdigen Kongresszentrum zu Davos.
Und weil sie nicht gestorben sind und sich auch dieses Jahr wieder treffen, gehen auch wir nach Davos. Wir haben genug von ihrem faulen Zauber - wir brechen den Bann der bösen Geister, denn wir wollen nicht, dass diese Geschichte so weiter geht!

Darum: Auf nach Davos? Stürmen wird die Gipfel!
Anti-WEF-Demo, 30 Januar 1999, Davos Dorf, Parsenn Talstation, 16.00

Anreise individuell und unbedingt in Wintersportausrüstung - um nicht schon von vornrein aufzufallen!!!
PS: Letztes Jahr war das Wetter unglaublich zauberhaft.

 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!