Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: wef demo solothurn vom 24 .01.2009 ::
 Themen | WEF 25-01-2009 19:04
AutorIn : crack the wef
a
Mitteilung zu den Vorkommnissen an der Anti-WEF Demo vom 24.1.09 in Solothurn.
Mit Bedauern müssen wir feststellen, das trotz unseren Bekundungen mit der Demo unter dem Motto: Watch the real Movie – Stop the capitalistic Horrorshow die Solothurner Filmtage nicht stören zu wollen, unsere Kundgebung mit einem massiven Polizeiaufgebot verhindert wurde. Nach unseren Schätzungen waren rund 200 Personen in Solothurn, die an der Demonstration teilnehmen wollten.
Die von auswärts angereisten DemonstrantInnen so wie ein Grossteil der lokalen AktivistInnen wurden von Anfang an daran gehindert sich an den Versammlungsort zu begeben. Die Polizei versuchte sogleich Leute einzukesseln und zu verhaften, dazu wurde Gummischrott eingesetzt und teilweise brutal gegen DemonstrantInnen vorgegangen. All diesen Vorkommnissen zum trotz, gelang es immer wieder sich zu Demonstationszügen zu formieren und Polizeisperren zu umlaufen oder zu durchbrechen. Einigen AktivistInnen ist es sogar gelungen kraftvoll und lautstark durch die Soloturner Altstadt zu ziehen!
Das Ziel unserer Demonstration sollte es sein ein kraftvolles und lautstarkes Zeichen gegen den zerstörerischen Kapitalismus und seine alljährliche Gala in den Bündner Bergen zu setzen. Mit dem folgenden Text wollten wir die BesucherInnen der Filmtage auf unsere Anliegen und unsere Kritik aufmerksam machen:

WATCH THE REAL MOVIE – STOP THE CAPITALISTIC HORRORSHOW!
Alle Jahre wieder finden sich Anfang Jahr die selbsternannten Global-Leaders am World Economic Forum in Davos ein. VertreterInnen der grössten Unternehmungen treffen sich mit Abgesandten der Regierungen der Welt um Beziehungen zu knüpfen, vor laufender Kamera gute Miene zum bösen Spiel zu machen, Geschäfte abzuschliessen und die Welt unter sich aufzuteilen.
Zu den strategischen Partnern des WEF, also diejenigen die laut den Verlautbarungen des Weltwirtschaftsforum für den Wohlstand und den sozialen Fortschritt der Welt sorgen, gehören solche Perlen der Bankenwelt wie Merrill Lynch, … und die uns allen wohlbekannte UBS. Lehmann Brothers, ein weiterer Mitspieler im weltweiten neoliberalen Monopoly, gehört nicht mehr zum erlauchten Kreis der strategischen Partner des WEF, nachdem sie sich bekanntlich grausam verzockt haben. Das Geld, das bei diesem grossen Spiel hin und her verschoben wird, existiert nur auf dem Papier und stellt nicht mehr einen wirklichen Wert dar. Trotzdem müssen die Verluste bezahlt werden. Und wer bezahlt? Die reale Wirtschaft und alle Menschen, die mit den ganzen Spekulationen nichts zu tun haben. Ganz nach dem Motto: „Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren!“
Spätestens mit der momentanen Krise sollte es allen klar geworden sein, dass der Lauf der Welt nicht in die Hände einiger weniger Wirtschaftsexponenten und ihren Freunden gehört. Vielmehr sollte die Wirtschaft den Menschen dienen. Das geht nur, wenn wir selber bestimmen können, was wir brauchen und nicht konsumieren müssen, was uns überall angepriesen wird. Wir wollen die Produktion von Gütern, Dienstleistungen und Wissen selber verwalten. Nur so ist ein menschenwürdiges Leben frei von Zwang, Not und Elend möglich.
Greifen wir das WEF als Symbol der bestehenden Verhältnisse an!
Setzen wir der kapitalistischen Horrorshow ein Ende!
Nehmen wir unser Leben selbst in die Hand

Die traurige Bilanz des unnötigen Grosseinsatzes der Polizei:
- Rund 20 Personen wurden verhaftet, einige davon wurden unrechtmässig direkt bei ihrer Ankunft abgefangen und für mehrere Stunden in Gewahrsam genommen.
- Verhaftete Leute mussten Fingerabdrücke sowie DNA abgeben!
- Gummigeschosse wurden aus weniger als 5 Meter direkt gegen DemostrantInnen abgefeuert. Der gesetzliche Mindestabstand für diese gefährliche Distanzwaffe beträgt 20 Meter!
- Mindestens eine Person wurde durch Gummischrot schwer verletzt (direkt unter dem Auge)!
- Die Polizei trat martialisch und brutal auf!
- Rund 40 DemonstrantInnen wurden durch die Polizei aktiv in die Solothurner Reithalle, einer der Hauptaustragungsorte der Filmtage, getrieben.
- Mit einer Unmenge an Fahrzeugen und sinnlosen Absperrungen stellte die Polizei eine massive Störung der Filmtage dar!

Der Staat hat in Solothurn wieder ein mal mit voller Härte gezeigt, das friedlicher Protest und Kritik am bestehenden System nicht toleriert wird. Trotz aller Repression: Ob in Basel, Genf oder direkt in Davos, wir lassen es uns nicht nehmen unsere Stimme gegen dieses Treffen von Ausbeutern und Kriegstreibern immer und überall zu erheben!


 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  staatsGEWALT
25.01.2009 21:51  
immer wider erstaunlich, dass ein "paar duzend" anti wef demonstranten, ein solches polizeiaufgebot hervorrufen. wir waren friedlich...


auf ein neues am 28.1. in Basel, 31.1. in Genf oder Davos, 7.3. in Zürich!!!

wir lassen uns unser recht nicht verbieten!





AutorIn: aufwachen
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. auge um auge — u
  2. auge um auge — feuer und flamme
  3. wasser sparen --> drüber fahren! — the order
  4. feige? — frucht
  5. Wasser sparen?Brennt der Karren!!! — Feuer und Flamme
  6. @frucht — the order
  7. Gewaltphantasien legitimieren — the order
  8. @frucht — the order
  9. normal — Feuer und Flamme
  10. arschkriechen — herr meier
  11. @feuer und flamme — the order
  12. Arschkriecher — x
  13. Revolutionärer Block — @herr meier
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!