Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Bern Part II - ein Erlebnisbericht ::
26-01-2008 18:27
AutorIn : Teilnehmer
Erlebnisbericht über die bewilligte Demo gegen das WEF heute in Bern.
Schon im Vorfeld gab es einige Kontrollen. Es war sehr schwierig ohne auf Bullen zu treffen in die Stadt zu kommen. Da bereits beim Wankdorf Autos kontrolliert wurden. Auch beim Bollwerk bzw. Kornhaus waren Wannen aufgestellt.
Um 14 Uhr waren kaum Leute beim Treffpunkt. Jedoch in jeder Seitengasse mehrere Wannen. Mensch hatte fast den Eindruck, dass mehr Journis und Zivis da waren als Demonstranten. Erst nach und nach kamen immer mehr Leute, so gegen 14:25 waren ca. 200 Leute beim Waisenhausplatz. Viele kleinere Gruppen waren zudem in Wartestellung. Bevor die Demo gegen 14:30 begann, wurde noch eine Telefonschaltung nach Davos gemacht, wo auch eine Demo mit rund 100 Leuten stattfand. Vor allem viele Autonome und Anarchisten aus der ganzen Schweiz waren gekommen und bildeten einen starken Rot-Schwarzen Block. Mensch lief durch die Zeughausgasse über die Nägeligasse Richtung Kornhausplatz. Dort wurde die erste Rede gehalten. Die Menge war jetzt auf rund 300 Leute angewachsen. Mensch zog dann weiter Richtung Rathaus wo die nächste Rede gehalten wurde. Da wurden auch zwei Mitglieder der PNOS entdeckt die fleissig am Fotografieren waren, leider verschwanden sie sehr schnell und konnten auch später nicht mehr abgepasst werden. Als mensch dann weiter zur Kramgasse ging, wurde auch kurz was für die Fitness getan (10...9…8…7…6…5…4…3…2…1…0 Alerta Alerta Antifasista ;) )
Beim Kornhausplatz wurden dann weitere reden gehalten. Gut 400 Leute und 100 Stadtbummler, Zivis, Journis lauschten mit. Plötzlich bildete sich eine Menschenmenge. Ein Mann (vermutlich Zivi?) versuchte eine Konfrontation zu provozieren. Die Demonstranten behielten jedoch kühlen Kopf und beförderten den Mann aus der Menge. Nach einer weiteren Telefonschaltung nach Freiburg zur Sans-Papier Demo ging mensch weiter wieder über die Zeughausgasse Richtung Waisenhausplatz, wo immer noch dieselben Wannen von vor 2 Stunden standen. Nach weiteren Reden, zog dann der noch übrig gebliebene Teil der Demo zur Reitschule.
Verhaftungen sind laut Anti-Rep erst 14 bekannt, ich schätze mal dass mindestens 30-50 Leute festgenommen wurden. Obwohl in Bern heute fast weniger Stadtbummler da waren als vor einer Woche, so waren die meisten sehr intressiert. Jedoch waren sehr viele verdächtige Leute am filmen und fotografieren, vor allem einige Journis rückten mensch regelrecht auf die Pelle.

Nun zum subjektiven Teil.
Ich bin sehr schwer von Demoleitung enttäuscht. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass wäre ihre erste Demo, die sie organisiert hätten. So wurde gegen Ende der Demo beim Kornhausplatz behauptet, dass rund 2000 Menschen heute mitlaufen würden. Es macht uns einfach unglaubwürdig wenn die Anzahl der Teilnehmer fünfmal höher geschätzt wird. Nur weil die Medien gerne lügen, müssen wir es ihnen nicht nachmachen. Die Reden waren schlecht verteilt, denn was bringt es wenn am Schluss Reden gehalten werden, wenn der grösste Teil schon weg ist?
Oder am Schluss als Rede um Rede gehalten wurde und mensch gerne die Transpis zurück zur Reitschule bringen wollte. Solch ein Verhalten ist einfach nur fahrlässig, wenn nur noch knapp 100 Leute da sind und mensch dann zurück zur Reitschule will, da ist ein Kessel schon fast vorprogrammiert. Die Polizei hätte dann von irgendeiner Nachdemo gesprochen, oder hätte die Vermummungen als Vorwand genommen um da mal aufzufahren. Natürlich wurde uns zugesagt, dass alle Demonstranten nach der Demo keine Übergriffe bzw Kontrollen zu befürchten hätten, aber seit wann trauen wir der Polizei?
Ich glaube ich spreche für viele, wenn ich sage, dass mensch sich in Zukunft echt überlegen muss wieder so eine schlecht organisierte Demo zu besuchen.
So gingen vom Lautsprecherwagen nie Ansätze für Parolen oder so aus. Mensch musste also auf eigene Initiative Parolen anstimmen, da nicht einmal ein Megafon da war.

Dies soll keine Kritik an die Demo selbst sein, ich bin froh, dass heute viele Leute trotz allem was vorgefallen war gekommen sind. Aber die Demoorganisatoren sollten in Zukunft professioneller planen.

....Wipe out WEF
 :: 5 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  300 Demonstranten?
26.01.2008 19:19  
Nach meinen Schätzungen ging die Zahl der Demonstranten eher gegen 1000...
2000 warens wohl knapp nicht;)


AutorIn: ninja
  Medien
26.01.2008 19:54  
Anti-WEF-Demo in Bern: 10 Verhaftungen
Die zweite Anti-WEF-Kundgebung innert einer Woche in Bern ist friedlich zu Ende gegangen. Dennoch verhaftete die Polizei vorübergehend 10 Personen.
Sie blieben alle weniger als drei Stunden in Haft, wie der Chef der Regionalpolizei Bern sagte.

Die zehn Personen seien festgenommen worden, weil man bei ihnen Material wie Spraydosen und Messer gefunden habe. Das sagte der Chef der Regionalpolizei Bern, Manuel Willi, am Samstag gegen Abend an einer kurzfristig anberaumten Medienkonferenz in Bern. Nur vier von ihnen stammten aus dem Kanton Bern.

Die bewilligte Kundgebung führte durch die untere Berner Altstadt. An der Spitze des Demonstrationszugs marschierten teilweise vermummte Demonstranten, die ein Spruchband mit Anti-WEF- Parolen trugen. Unter den Teilnehmern waren aber auch ganz normal gekleidete Leute - auch älteren Jahrgangs.

Die Demonstranten skandierten immer wieder Parolen wie «Wipe out WEF» (»Löscht das WEF aus») und trugen Fahnen mit der Aufschrift «Stop WEF».

Organisiert wurde die Kundgebung vom «Bündnis für globalen Widerstand», das aus Organisationen wie der Antifa Bern, der Bewegung für den Sozialismus, dem Revolutionären Aufbau Schweiz und Sektionen der Partei der Arbeit (PdA) besteht.

Sprecher kritisierten die Präsenz von Tony Blair und Henry Kissinger am Weltwirtschaftsforum in Davos. Beide seien Kriegstreiber. Das Bündnis setze sich ein für einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen und deren gerechte Verteilung. Der Kampf gegen das WEF sei nur ein Teil dieses Kampfes.

Die Kundgebung richtete sich auch gegen den Polizeieinsatz vom letzten Samstag in Bern, als mehr als 200 Personen vorübergehend verhaftet wurden. Man lasse sich nicht von der Staatsgewalt einschüchtern, hiess es.

Polizei aus mehreren Kantonen

Die Polizei war mit einem ziemlich grossen Aufgebot präsent. Sie hielt sich aber während des ganzen Umzugs im Hintergrund. Zum Einsatz kam Personal der Kantonspolizei Bern, des Westschweizer Polizeikonkordats und auch Polizistinnen und Polizisten aus Zürich, wie Manuel Willi nach Kundgebungsende sagte.

An der Medienkonferenz am früheren Abend lobte Willi den Sicherheitsdienst der Kundgebungsorganisatoren. Dieser habe gut funktioniert.

Berns Gemeinderat Stephan Hügli (FDP) erklärte, Bern habe gezeigt, dass sowohl die Meinungäusserungsfreiheit wie die Sicherheit gewährleistet werden könne.

Obwohl nun also die zweite Kundgebung friedlich verlief, sei es richtig gewesen, vor einer Woche kurz vor der Demonstration dem «Bündnis» die Demonstrationsbewilligung zu entziehen, sagte Hügli weiter. Es habe sich damals eben um eine völlig andere Ausgangslage gehandelt.

Willi bestätigte dies. «Wir hatten damals klare Hinweise auf eine nationale Mobilisierung in militanten Kreisen», sagte er.


Quelle: SDA/ATS


@der über mir da steht was von 400 denke dass es ca max 600 gewesen sind


AutorIn: ....
  naja
26.01.2008 20:03  
eigentlich bin ich überrascht, wie gut es heute geklappt hat. trotzdem haben wir in bern den andern standorten die leute abgeworben. so war zum beispiel basel ein flop. viele von uns wären wahrscheinlich nach basel gegangen, wenn heute in bern nichts los gewesen wäre.
die reden haben mich auch nicht überzeugt... und zu sagen, dass 2000 oder auch nur 1500 personen an der demo teilgenommen haben, zieht einfach alles ins lächerliche. vielleicht waren es 700... aber wenn nachher sogar im communiqué steht, es seien über 1000 gewesen... naja...
für zukünftige aktionen gibt es noch viel arbeit zu leisten...


AutorIn: mensch
  löscht die staatschutzscheisse oben sicher herr trollie
27.01.2008 02:17  
ich fand die demo kräftig stark uns solidarisch - vorallem auch die hinweise auf die verschiedenen aktionen die gegen das wef gelaufen sind - und es waren sicher über 800 leute - mensch sieht es vorallem an den bilder in der marktgasse - und lieber depressiver anarchist oben dein artikel ist reine staatschutzscheisse! deine kritik kommt aus einem frust der mit der demo überhaupt nix zu tun hat - und deine paranoia ist ja schon fast entlarvend-für eine spontane reaktionsdemo kann mensch nur sagen hut ab und die bewegung hat mit allem trotz repression an stärke gewonnen

eine kleine gruppe vom lande


AutorIn: mariann
  zu der scheisse von oben
27.01.2008 14:20  
lieber anarcho eigentlich möchte ich dich ja gar nicht so bezeichnen weil du es ja scheinbar gar nicht bist! dein aufruf aus dem demowagen sind keine parolen gekommen - ja wo sind wir den bei einer stalinistischen veranstaltung wo nur noch das kommando parolen durchgibt und die blinde masse soll husten! dein schreibstil hat dich selbst demskiert du hast nichts begriffen von libertärem gedanken gut
die autonomie und der/die einzelne ist die kraft der demo. es hat immer wieder parolen gegeben und gerade dies ist die stärke und zeigt auch das die menschen an der demo was machen wollen und genau wissen warum sie auch hier sind.
melde dich doch in zukunft bei einer kaderpartei da kannst du alle deine punkte einfordern aber sicher nicht im autonomen - anarchistischen zusammenhang.

ich fand es stark das trotz der massiven repression und auch nach der massiven medien desinformation menschen den mut haben an die demo zu kommen. auch ich schätze mehr als 800 menschen an der demo.
PS:sind die reden irgendwo noch nachzulesen?


AutorIn: max
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. glück gehabt — mafalda
  2. libertäre demo? — @marian
  3. solche diskussionen sind für und vom staatschutz — malfalda
  4. solch ein gelabber! — jogeli
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!