Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Monowefly in Liestal ::
 Themen | WEF 22-01-2006 17:40
AutorIn : MonoWEFler
Kurzerhand wurde das WEF von Davos nach Liestal verleget. Während die Global Players auf einem Monopolybrett (in Fachkreisen auch Monowefly genannt) die Welt unter sich aufteilten, wurden sie von einem "massiven" (aufgrund von Geldmangel konnte der Staat nur 4 Polizisten aufbieten), agressiven Polizeiaufgebot bewacht.
Kurzerhand wurde das WEF von Davos nach Liestal verleget. Während die Global Players auf einem Monopolybrett (in Fachkreisen auch Monowefly genannt) die Welt unter sich aufteilten, wurden sie von einem "massiven" (aufgrund von Geldmangel konnte der Staat nur 4 Polizisten aufbieten), agressiven Polizeiaufgebot bewacht.
Aufgrund des Winterschlussverkaufes wurden alle Posten wie z.B. Stahlwerke in China, die Pipeline von Iraq nach Liestal oder das biliebte Wasserwekr von Nestlé in Afrika im nu verkauft. Das Geschäft lief!
Ausser Liebe, Freiheit oder Menschenrechte wollten keine Käufer finden (nichtmal beim Halbpreisangebot).
Erfreulich war zu sehen, dass auch einheimische Liestaler Kinder sich für Textilfirmen in Südchina erwerben liessen. Manche Rotzgoffen waren im Liestaler Stedtli eifach unverschämt zu teuer.
Der Markt muss ausgeblutet werden!

Die Polizei konnte sich ausnahmsweise als nutzlich erweisen und verteilte Flyer an die verduzten Liestaler Samstag Konsumeten.


Flyer zur Aktion:

Nationaler Aktionstag gegen das WEF 21. Januar 2006

Besitzen Sie 30'000 $ oder machen Sie mehr als eine Milliarde Umsatz pro Jahr???

Dann: Auf und Davos!!!

Vom 25. bis 29. Januar findet in Davos das World Economic Forum (WEF) unter dem Motto „the creative imperative“ (der kreative Befehl) statt. Hier treffen sich jedes Jahr die Reichsten und Mächtigsten aus Wirtschaft und Politik, um mit „kreativen Befehlen“ die globale Entwicklung der nächsten Jahre zu bestimmen. Es entsteht dabei der Eindruck, sie seien die Einzigen die über unsere zukünftige Weltentwicklung bestimmen dürfen.

Um eine gerechte Verteilung der vorhandenen Ressourcen zu erhalten ist es jedoch notwendig, auch die ärmeren und scheinbar einflusslosen Menschen anzuhören und auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Da diese aber nicht nach ihrer Meinung gefragt werden, braucht es die Eigeninitiative eines Jeden. Ohne die Frage wie, und ob man etwas verändern könnte ist dies nicht möglich. Denn Veränderung und Einsicht braucht es, um in der heutigen, konsumorientierten Welt als Individuum nicht unterzugehen.

Jeder Mensch sollte für sich bestimmen, ob er Veränderungen in seinem täglichen Konsumverhalten vornehmen will, und falls ja, in welcher Form. Denn nicht jeder Bewohner unserer Erde hat die Möglichkeit auf ein derart vielfältiges und überhäuftes Konsumangebot von profitorientierten Grosskonzernen wie die Käufer der westlichen Welt. Produkte aus fairem Handel oder nachhaltiger Rohstoffnutzung könnten dazu ein Anfang sein.
Wir finden es wichtig, im täglichen Leben nicht nur an das eigene Wohlergehen, sondern auch an andere Menschen zu denken.

PROFIT IST NICHT ALLES!!!

Komentare und Kritik an:  monowefli@freesurf.ch

Eure MonoWEFler

 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!