Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Das WEF ist überall - wir auch ! ::
02-12-2005 15:26
AutorIn : Widerstand gegen das WEF - Anti-WEF 06
Das WEF ist überall - wir auch !

Aufruf zu den Aktionen gegen das WEF
am 21. Januar 2006
Das WEF ist überall – wir auch !

Aufruf zu den Aktionen gegen das WEF am 21. Januar 2006

Wie jedes Jahr treffen sich Ende Januar die selbst ernannten „Global Leaders“ zum WEF-Jahrestreffen in Davos. Die 1000 grössten Firmen der Welt sind zum privaten Treffen geladen, die Bevölkerung bleibt ausgesperrt. So undurchsichtig die Veranstaltung aber ist, so unübersehbar sind die Folgen der Machenschaften dieser Konzerne: Menschenrechtsverletzungen aus Profitgier, skrupellose Umwelt-verschmutzung, fortschreitende Umverteilung von „unten“ nach „oben“.

Diesen Januar gibt sich das WEF das Motto „Mastering our Future“ – „unsere Zukunft meistern“. Dies zeigt, um was es den Konzernchefs geht: Sie wollen unter sich nicht nur über ihre, sondern auch über unsere Zukunft bestimmen. Es scheint ihnen nicht zu reichen, heute unsere Lebensverhältnisse zu diktieren, sie wollen die Weichen stellen, um auch künftig die Herrschaft der Welt nicht aus der Hand zu geben.

Unser Widerstand ist nötiger denn je! Wir wollen unsere Zukunft selber bestimmen. Wir wehren uns gegen die Politik der Mächtigen, die sich gegen die Bevölkerung richtet. Ausbeutung der Dritten Welt, Sozialabbau, Fremdenfeindlichkeit, Krieg und Militarismus, Angstmacherei, Grundrechtsabbau und Überwachungsstaat, Sexismus und Homophobie werden von uns nicht akzeptiert. Wir kämpfen für eine solidarische und gleichberechtigte Gesellschaft, für die Selbstbestimmung aller Menschen.

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass Grundrechte wie die Bewegungsfreiheit und die freie Meinungsäusserung während des WEF faktisch ausser Kraft gesetzt werden. Zentrale Protestaktionen werden dabei leicht zum Gegenstand polizeilicher und militärischer Kontroll- und Abschreckungsstrategien. Wir lehnen diese Logik ab und werden es den Sicherheitsfanatikern in den Armee- und Polizeiführungen nicht leicht machen, unsere Wut und unseren Protest weiterhin für ihre Kriegs- und Katastrophen-Übungsszenarien zu missbrauchen. Letztlich wird auch das grösste Polizeiaufgebot die Kritik am WEF und an der Politik, für die es steht, nicht zum Verstummen bringen können.

Wir rufen deshalb dazu auf, der Kritik am WEF am 21. Januar 2006 durch einen gesamtschweizerischen Aktionstag Ausdruck zu verleihen. In jeder Stadt und in jedem Dorf soll der Widerstand durch kraftvolle öffentliche Kundgebungen, Demonstrationen, Mahnwachen, Infoveranstaltungen und kreative Aktionen
sichtbar werden.
Wir lassen uns nicht auf Provokationen von Polizei und Militär ein. Unsere dezentralen, koordinierten Aktionen sollen eine Unterdrückung des Protests verunmöglichen. Durch Aktionen, die überall stattfinden, setzen wir ein Zeichen der Stärke gegen die Mächtigen der Welt.


Auch DU bist aufgerufen, Dich mit Deinen Ideen und Inhalten am Aktionstag zu beteiligen!


UnterzeichnerInnen (Stand 02/12/05):

Aktion ungehorsamer Studierender AUS
Aktiv Unzufrieden St. Gallen
Anti-WEF Bündnis Luzern
Anti-WTO-Koordination Bern
attac bern
attac ch
Autonome Gipfelblockade
DADAvos
Dance out WEF
das feministische netz dafne
Greenpeace Regionalgruppe Bern
Gruppe Schweiz ohne Armee GSoA
Grüne Partei Bern-Demokratische Alternative GPB-DA
Grünes Bündnis Bern GB
Junge Alternative JA!
JungsozialistInnen Schweiz JUSO
Partei der Arbeit der Schweiz PdAS


2. Dezember 2005  info@nodemo.ch




 :: 12 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  die bullen
02.12.2005 16:19  
werden nicht mehr wissen wohin wenn es in allen städten und dörfern aktionen gibt. schön...

smasht, theäterlt, sprayt, demonstriert, malt - macht was

WipeOutWef


  Das WEF ist überall - wir auch!
02.12.2005 17:10  
ja, genau. Bis jetzt sind in folgenden Städten am 21. Januar öffentliche Aktionen geplant: Bern, Chur, Lugano, Lausanne, Luzern, St. Gallen, Thun und Zürich. Das ist suoer, reicht aber noch nicht. Jeder und jede ist aufgerufen in seinem/ihrem Dorf eine Protestaktion durchzuführen. Die angeküdigten Proteste werden in Kürze auf: www.nodemo.ch aufgeführt. Wer seine/ihre Aktion dort ankündigen will, bitte mail an:  info@nodemo.ch!


AutorIn: Rumpelstilzli
  -
02.12.2005 22:07  
...und wenn sich die linksradikale bewegung auf 1 - 2 traditionell überlieferte daten konzentriert, statt strukturen aufzubauen... egal! ihr seit super!


AutorIn: -
  super!
03.12.2005 14:02  
ja, endlich haben wir das arbenzkonzept voll und ganz umgesetzt! der Widerstand ist nicht nur weg von davos (und damit auch dem WEF), sondern zerstückelt sich auch noch selbst in unbedeutende grüppchen und geiselt sich selbst soooo kreativ! das ist so ein fortschritt in unserer kampagne gegen das böse in der welt, das wär doch gleich nochmal nen neuen fotoband wert, oder?
vor allem auch als taktik gegen die bullen ist das konzept ideal, weil so schwach im politischen ausdruck, dass die sich gar nicht mehr um uns scheren brauchen...
endlich kann ich ruhig schlafen...
danke danke danke!


AutorIn: anti-indy
  anti-indy
03.12.2005 15:06  
was hast du denn? es steht jedem offen was zu tun....
zu feige allein was aufzuziehen?


04.12.2005 10:55  
selber was machen statt andere aktionen zu kritisieren. es steht dir frei eine grossdemo in davos aufzuziehen. nur haben die meisten leute einfach keine lust von kessel zu kessel zu reisen.


04.12.2005 11:24  
vielleicht spric ht sich ja sogar in dieser weiss göttin nicht sehr intellektuellen szene eines tages rum, dass halt die welt nicht so schwarz/weiss ist und man dem wef eigentlich kaum was vorwerfen kann, dennn die leute dort leisten bei weitem mehr für die aufhebung der ungleichheiten auf dieser welt, als ein paar dutzend spinner.


  aha, so ist das....
05.12.2005 12:23  
man reise auf den kontinent afrika,

kaufe billige lebensmittel,

verkaufe sie in europa für 500%,

nehme 5% des gewinnes und spende diese
in einen privaten hilfsfond gegen den hunger in afrika?

.... und man ist noch der gute am schluss :D

und das nennst du etwas gegen die ungerechtigkeit der welt tun?

na dann viel spass in deiner welt...

mfg


AutorIn: WUF
  www.nodemo.ch/
06.12.2005 02:27  
www.nodemo.ch/


  "die einzig richtigen linksradikalen"
06.01.2006 15:39  
und mit zerschlagenen McDonald Scheiben hilft man der Bevölkerung in Afrika ganz bestimmt. und wenn man immer anti- ist sicher auch. Was haben diese linken Dogmatiker denn erreicht? ein besetztes Haus? ihr seid voll auf eure eignen Probleme fixiert. es gibt auch Volkswirtschaften!!! da reicht es nicht eine Punkfrisur zu haben


AutorIn: g
  Ja, wir haben verloren! Aber nicht für immer!
08.01.2006 20:14  
Aber anders, als es das Nodemo-Bündnis meint, sollten wir nicht pazifistischer daherkommen, um noch mehr noch mutlosere Menschen zu bekehren....

Sondern wir sollten begreifen, dass wir Linken technische und technologische NIETEN sind, dass wir uns zuerst von Wasserwerfern wie von Fernsehsendeanlagen gewaltsam besiegen lassen und dann das Lied vom Frieden singen (weisse Fahne = Kapitulation).

Wir sollten verstehen lernen, dass wir nicht moralisch, sondern technisch verloren haben. Und dass immer die raffinierteren GewalttäterInnen siegen werden! Das sind bis jetzt leider die KapitalistInnen!

Hirn anstrengen! Kampf den Nazi-Kommentaren auf Indymedia!


AutorIn: Antitechnologin
  lasst die militärs in ruhe
10.01.2006 10:44  
hallo leute.

leider muss ich genau ans wef in den wk und den scheiss "bschützen". denkt dran... die militärs die dort vor ort sind können nichts dafür das sie dort stehen müssen also lasst sie in ruhe. ich selbst bin auch gegen das wef aber was ich noch weniger ausstehen kann sind chaoten. jedenfalls hoffe ich für euch das ihr eure demonstrationen machen könnt und es friedlich bleibt. denn nur so nützt es eurer sache auch wirklich was!

achja und schmeisst eure beutel mit pisse bitte nicht wieder auf uns sondern auf diejenigen, die das scheiss wef veranstallten. wie gesagt.. diejenigen die vom militär dort stehen müssen, können nun wirklich nichts dafür. danke! ;-)


AutorIn: muss ans wef
Dieser Artikel hat 3 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!