Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Infos zur Demo in Chur ::
20-01-2004 20:16
AutorIn : DADAvos : http://www.dadavos.ch.vu
letzte Infos zur Demo in Chur
Infos zur Demo in Chur

Aktionsformen?
Wir wollen in Chur ein starkes Zeichen gegen das WEF und gegen die Verbunkerung Graubündens setzen. Wir wollen den Repressionsapparat und die Gewalthysterie in den Medien ins Leere laufen lassen. Wir verzichten deswegen auf Sachbeschädigungen und auf eine Konfrontation mit der Polizei. Stattdessen setzen wir auf Kreativität und fantasievolle Aktionen. Wie bunt, laut und fantasievoll die Demo wird, hängt von uns allen ab, also auch von dir. Überlege dir also wie du deine Kreativität einbringen und zum Gelingen dieser Demo beitragen kannst (Transpis, Fahnen, Lärm- und Musikinstrumente, etc.).

Spaltung?
Wir finden es wichtig dass es Kräfte gibt, die am 24.1. nach Davos mobilisieren und unterstützen das Demokonzept des Revolutionären Bündnis. Gleichzeitig finden wir es wichtig für eine Änderung des politischen Klimas in Graubünden, dass in Chur ein starkes und friedliches Zeichen gesetzt wird.

Wir rufen deswegen alle auf, am 24.1. nach Graubünden zu kommen und sich an der Demo zu beteiligen, die ihrer bevorzugten Aktionsform entspricht.

Mit unserer Vielfalt, Kreativität und Solidarität werden wir das WEF nachhaltig schädigen!


Anreise
Um zu verhindern, dass Menschen, die an die Demo in Chur wollen, aufgrund der Blockaden bzw. der daraus folgenden Reaktion der Polizei, an der Anreise nach Chur gehindert werden, empfehlen wir von DADAvos eine frühe Anreise.
Konkret schlagen wir folgende Abfahrtszeiten vor:

Zürich HB 10:12 Uhr

Bern 08:47 Uhr

Basel 09:07 Uhr

Luzern 09:35 Uhr
Zug 09:58 Uhr

St.Gallen 10:04 Uhr
Buchs SG 11:01Uhr

Glarus 10:41 Uhr

Sargans 11:20 Uhr

Weitere Städte siehe www.fahrplan.sbb.ch
Personen die mit späteren Zügen anreisen, müssen damit rechnen, zu spät oder gar nicht in Chur anzukommen.
Um die Zeit bis zur Demo zu verkürzen wird es am Demotag auf dem Bahnhofplatz Sound,Verpflegung und warme Getränke geben.


Übernachtungen
Für Leute die schon vorher anreisen möchten, gibt es in Chur und Umgebung eine beschränkte Anzahl Übernachtungsmöglichkeiten. Melde dich bei  dadavos@gmx.ch

Anti-Rep
Die Anti-Rep-Nummern für die Demo in Chur : 078/911 76 24 und 079/603 57 81
Falls du oder Freunde von dir verhaftet wurden oder du an der Reise nach Chur gehindert wirst, melde dich beim Anti-Rep-Telefon. Weitere Infos unter www.antirep.ch

Zeit und Route
Besammlung ist ab 11.30 Uhr beim Bahnhofplatz, die Demo beginnt um 13.30 Uhr. Die Route verläuft über die Ottostr., Masanserstr., Halt vor dem Grossratsgebäude, Grabenstr., Postplatz, Grabenstr., Engadinstr., Gäuggelistr., Halt auf dem Postplatz; Bahnhofstr., Schlusskundgebung auf dem Bahnhofplatz. Die Demo ist bewilligt.
Für die, welche sich in Chur nicht auskennen, die Demo führt über die Hauptverkehrsachse durch die Innenstadt, dabei wird mit dem Postplatz und der Bahnhofstrasse auch das wirtschaftliche Zentrum von Chur passiert.

Sounds
Vor, während und nach der Demo werden Versbox (Hip Hop/D), Greis (Hip Hop/BE), Coni Allemann (Liedermacher und Kabaretist/GR) und DJ Sub (BE) für den richtigen Sound sorgen.

Aufwärmparty am Freitagabend
Am Freitag 23.1. findet in der Werkstatt (Untere Gasse 9) eine Party mit Greis, DJ Sub und Visuals von B.S.E. statt (21-4 Uhr).

Nach der Demo
Volxküche im Hotel Drei Könige (Reichsgasse).
Ab 20.30 Uhr Punkkonzert mit Saitenbrandt, Opfer des Systems, Die Brüder des Vollen

Unterstützende Organisationen

Graubünden:
JUSO Graubünden
Kurdischer Kultur- und Solidaritätsverein
Toleranz 95

übrige Schweiz:
antifaschistischer widerstand glarus, afw
Anti WTO-Koordination Bern
ATTAC Schweiz
Autonome Gipfelblockade AGB,
Autonomes Jugendzentrum AJZ, Biel
Bewegung für den Sozialismus (BFS/MPS)
Büro für bessere Zeiten BfbZ Biel
CaBi Antirassismus Treff St. Gallen
Convergence des luttes anti-autoritaires et anticapitalistes Claaac/CH
Direkte Solidarität mit Chiapas
Freie ArbeiterInnen Union FAUCH Bern
Grüne Partei Schweiz
Gruppe für eine Schweiz ohne Armee GSoA Schweiz
Infoladen 'Chat noir' Biel
INWO Schweiz
Juso Schweiz
Organisation Socialiste Libertaire OSL
Partei der Arbeit Schweiz (PdAS)
religiös-sozialistische Vereinigung Deutschschweiz
Rifondazione Comunista Schweiz
Theologische Bewegung für Solidarität und Befreiung (TheBe)






 :: 10 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  Gratulation!
20.01.2004 20:31  
Das ist doch einmal eine schöne, friedliche Aufforderung zum Demonstrieren. Es geht nämlich auch ohne Gewalt. Es geht auch mit Köpfchen und Kreativität.

Denjenigen, welche wie zum Beispiel der Revolutionäre Aufbau explizit zu Gewaltanwendung aufrufen, möchte ich sagen: Wir werden uns sicher treffen und keiner soll sich beklagen, wenn er, nach mehrmaliger Abmahnung, eins auf seine Birne bekommen hat (Gummischrot oder Wasserwerfer etc). Wir lassen uns nicht mit Steinen, Flaschen und Säure bewerfen!

Ich akzeptiere saubere, gewaltfreie Demos! Es würde nämlich auch ohne Gewalt gehen!!!

Keine Gewalt am WEF!


AutorIn: blue dog
  asd
20.01.2004 20:44  
Ja genau so ist es!
Eine Revolution ist machbar ohne Krieg!
Schaut euch mal nen Mann vor 50 Jahren an, der hats auch geschafft.Leider in die falsche Richtung.


AutorIn: asd
  guter text
20.01.2004 20:47  
auch ich finde es wichtig das wir eine grosse, bunte und friedliche Demo zustande bringen. Das medien intresse an dieser Demo ist enorm. wen wir nun randalieren habe die bürgerlichen Medien genau was sie wollen, wen wir jedoch ruhig bleiben und uns nicht von der Polizei provozieren lassen, werden sie vielleicht sogar einmal auch auf unsere Meinung eingehen.
Wen es zum Beispiel keine zerstörten Schaufenster gibt werden sie andere Bilder zeigen müssen wie zum Beispiel Bilder von einer gossen kraftvollen friedlichen Demo. Denkt doch mal darüber nach!

man sieht sich in chur


AutorIn: freaktaler
  Ich werde farbig kommen!
20.01.2004 20:50  
Farbig wie ein Hippie!


AutorIn: BB'ler
  für warme füsse...
20.01.2004 21:07  
... am samstagnachmittag!...stell dir vor es ist krieg, und keiner geht hin... das sicherheitsdispositiv steht... das geld ist ausgegeben... lasst sie warten;) mfg


AutorIn: oberst löli
  das
20.01.2004 21:17  
Das wäre ein Konzept für nächstes Jahr - mobilisieren wie wild, und nicht hingehen.Es wird es JEDER schnallen.Ja! (ironischer beitrag)


AutorIn: sd
  ja wieso den lieber freaktaler
20.01.2004 21:22  
Wieso müssen sie andere Bilder zeigen, wenn ihr friedlich demonstriert? Weil sie auf einmal eure Ideen toll finden?
Im besten Fall werden sie die Churer-Demo erwähnen. So in der Art von: Demo friedlich, ein paar tausend Antiglobalisierer in Chur. Dann wandeln noch ein paar hippies durchs Bild, und der fünfsekundenbeitrag ist vorbei. Die Medien scheissen auf den Inhalt einer Demo, ob friedlich oder nicht.


AutorIn: rumbeldumbel
  dasselbe bei anderen
21.01.2004 00:45  
medien bei einer demo mit sachbeschädigung und bulleneinsatz:

globalisierungsgegner blablabla sachbeschädigung blablabla blablabla und noch ein paar bilder vom "schwarzen block"

ok, die medien werden dann vielleicht 5 min berichten aber über die inhalte berichten sie auch nicht.

was glaubst du weshalb sie bürgerliche medien heissen


AutorIn: sb
  zweckmässigkeit
21.01.2004 11:16  
über sinn und zweck einer einzigen friedlichen demo wird mehr berichtet als über die absicht von zehn "krawall"-demos mit scheibeneinschlagen, autosanzünden und mollis und steine schmeissen.

die überlegung dabei ist, die medien berichten ja so oder so über die demo da sie sie ja schon im vornherein in 10-000 vorabberichten angekündigt haben.
wenn wir ihnen nun also keine bilder liefern, auf denen brennende autos, kaputte mcdo-filialen und tränengas-mollis-schlachten zu sehen sind, was müssen sie dann zeigen? das was da war. und was können sie darüber berichten? es gibt keine sachzerstörung, die man in den vordergrund rücken kann. die leute gehen nicht an die demo um etwas kaputtzumachen, sondern um eine botschaft herauszutragen. was wollen sie anderes berichten?
vielleicht ist der artikel nicht so ausführlich oder lang und breit getreten, aber ein kurzer beitrag zu einer friedlichen demo beeinflusst die leute mehr in unserem sinn (d.h. sie begreifen unsere nachricht) als zehn beitrage über ausschreitungen (worin sie nur zerstörungswut und dekonstruktivismus sehen).

liegt das nicht auf der hand? die frage ist: wir gehen ja an die demo, um den leuten etwas mitzuteilen. jetzt: wie schaffen wir es, dass sie begreifen, um was es uns geht? mit ausschreitungen und blinder wut (auch wenn sie berechtigt sein mag) sicher nicht...

chur ist ein gutes zeichen für eine positive entwicklung im schweizer demo-feld!


  du vergisst eins!
21.01.2004 14:03  
die Menschen in der westlichen Gesellschaft, die es nicht sehen WOLLEN es nicht sehen! Somit scheiss auf sie! Entweder begreifen sie es selbst und sie ziehen von dannen ohne zu denken, handel oder sonst was zu tun. Die Gesellschaft ist Hirntot! Es ist Zeit den Wecker zu klingeln.


AutorIn: .
Dieser Artikel hat 3 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!