Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Mediencommuniqué zum 17. Januar 2004 ::
 Themen | WEF 12-01-2004 03:01
AutorIn : ZugUmZug Demokollektiv : http://www.zugumzug.ch.vu
Mediencommunique zur Reisedemo vom 17. Januar 2004 in Freiburg, Bern, Burgdorf und Langenthal
Das World Economic Forum entmachten - Zug um Zug!

Communiqué an die Medienschaffenden:

Trotz langjährigen Protesten der Zivilbevölkerung gegen das WEF, findet dieser informelle Gipfel auch in diesem Jahr wieder in Davos statt.
In den letzten Jahren mussten wir feststellen, dass das Weltwirtschaftsforum in Davos konstruktive Kritik von Seiten eingeladener NGO’s nicht ernst nimmt und diese bitter enttäuschte. Die Medien erhalten als „Embedded Journalists“ zwar Zugang zu allen öffentlichen Meetings, die wesentlichen Entscheidungen fallen jedoch bekanntlich bei den zahlreichen nachfolgenden Privatgesprächen. Das World Economic Forum bietet eine ideale Plattform für die Vereinnahmung der Politik durch die führenden multinationalen Konzerne; genannt „public-private partnership“. Ein Stelldichein der Politiker - namentlich unserer Bundesräte - mit der globalen Wirtschaftselite stellt unserer Ansicht nach keine demokratisch legitime Form der Bewältigung anstehender weltpolitischer Probleme dar.
Die zur Durchführung dieses „think tank“ des Neoliberalismus notwendige Aufblähung des schweizerischen Staats- und Gewaltapparates, ist mit enormen Kosten für die Bevölkerung verbunden. Es sind jedoch nur die Reichsten und Mächtigsten dieser Erde, welche einen Nutzen daraus ziehen werden.
Nachweislich leiden insbesondere die Menschen in den sogenannten Entwicklungsländern und zunehmend auch ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen in den „entwickelten“ Ländern des Westens unter den in Davos getroffenen Vereinbarungen.
Viele der am WEF vertretenen multinationalen Konzerne wie Nestlé, Novartis, Siemens, Nike oder die Credit-Swiss-Group gewichten Profitmaximierung höher als ein Menschenleben und treten menschliche Grundrechte mit Füssen. Die Auswirkungen der Macht der Konzerne sind überall spürbar und macht uns auch zuhause zu Kollaborateuren der Ausbeutung. Deshalb darf sich unser Widerstand nicht nur auf Davos beschränken.
Es ist wichtig den Widerstand gegen das WEF in die Regionen zu tragen um den Menschen, die mit und neben uns leben aufzeigen zu können, auf welche Weise wir von den Multis zu passiven Mittätern gemacht werden.
Wir werden am 17.Januar 2004 eine kollektive Zugreise durch die Regionen von Fribourg über Bern und Burgdorf bis nach Langenthal unternehmen.
In Fribourg werden wir uns insbesondere mit den Argumenten der Mächtigen auseinander setzen. In der Bundeshauptstadt wollen wir durch eine kraftvolle Demonstration und witzige Aktionen ein Zeichen setzen. In Burgdorf versuchen wir anhand konkreter Beispiele, auch von mittleren Unternehmen, aufzuzeigen, wie wir alle zur unfreiwilligen Unterstützung der profitgierigen Konzerne „gezwungen” sind. Und in Langenthal wird ein Puppentheater zum Thema staatliche Repression und Militarismus unsere Zugreise abschliessen. Für den Abend sind Konzerte im LaKuz organisiert.
Mit unserem Protest wollen wir die Bevölkerung zum Nachdenken anregen, indem wir die Machenschaften der multinationalen Konzerne und der staatlichen Repressionskräfte blossstellen.
Spielerisch, bunt und kreativ beabsichtigen wir die menschenverachtende Politik der „global leaders“ an den Pranger zu stellen.

Denn das WEF gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!


Wir heissen sie Willkommen:

Fribourg 13.00 Uhr, Place Python
Bern 14.30 Uhr, Heiliggeistkirche
Burgdorf 16.30 Uhr, Bahnhof
Langenthal 18.00 Uhr, Bahnhof

Protestkollektiv ZugUmZug

Für weitere Infos:  zugumzug@immerda.ch www.zugumzug.ch.vu

 :: 4 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
12.01.2004 16:53  
Le RDV sur lausanne est à 11h45 à la gare


  Nur so als Information..
12.01.2004 18:29  
Wieviele werden erwartet?


AutorIn: AnarchistIn Bern
  viele
12.01.2004 19:04  
etwa eine million milliarde tausend giga tonnen leute werden wohl schon kommen.

warum willst du das bloss wissen, armer überforderter polizeikommandant?


AutorIn: egal
12.01.2004 22:14  
auf nach lugano am 17.!
auf nach bern!


Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!