Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: erlebnisbericht anti-wef demo in winterthur ::
 Themen | WEF 11-01-2004 01:34
AutorIn : freie journalistin
der kapitalismus ist nicht für uns da, sondern wir für ihn. dieses ausbeutungs und unterdrückungs system wird von dem wunsch geleitet, maximalen profit zu erzielen, höchsmögliche macht zu errreichen und kapital anzuhäufen. dabei ist jeder natur- und menschenfeindliche weg legitim und "notwendig". einer der global-zentralen strukturen des kapitalismus ist das "world economic forum". heute am 10.01.2004 versuchten menschen in winterthur ihren protest gegen das wef öffentlich kundzutun.
ich begab mich mit freundInnen durch die innenstadt richtung treffpunkt am bahnhof. alle wege zum bahnhof waren mit gittern, einem grosser polizeiaufgebot und wasserwerfern abgesperrt. auf eine agressive art wurden leute von der polizei kontrolliert und denunziert. dieses bild der repression liess mich vermuten, dass die strategie der polizei keine meinungsäusserung gegen das wef erlauben wird. viele leute, die offensichtlich am protest gegen das wef teilnehmen wollten, machten von der machtdemonstration des staates halt.
es war kurz vor 15°° uhr und ich wollte mich von der anderen seite der demo anschliessen. ich konnte dort aus nächster nähe beobachten wie polizisten pausenlos aus kurzer distanz in die bis dato friedliche menge schossen. überall flitzte hochgefährliches hartgummi durch die gegend. gleichzeitig wurde tränengas eingesetzt, welches die ganze innenstadt mit giftigem
rauch eindeckte. auch der wasserwerfer kam zu seinem einsatz. der grossteil der ca.400 teilnehmerInnen, die es geschafft hatten zum bahnhof zu gelangen waren dermassen geschwächt und eingeschüchtert worden, dass sie sich auf schnellestem weg in sicherheit brachten. somit war die eigentliche demo gescheitert, das recht auf meinungsäusserung seitens der polizei verhindert worden.
nun begann die polizei verbliebenen demonstrantinnen von der innenstadt zu vertreiben und drängte sie mehr und mehr in die aussenbezirke ab. politische inhalte zu vermitteln war schwer möglich. von den ereignissen aufgebracht, kam es vereinzelt zu sprühaktionen und sachschäden: an einer tankstelle, einer ford-filiale (samt neuwagen) und einer mcdonalds filiale (wo anfangs noch leute drinnnen sassen!). ob letzteres eine politisch-symbolische aussagekraft hat, will ich kommentarlos stehenlassen. als die menge eine brücke, welche von der polizei abgesperrt worden war, erschreiten wollte, reagierte die polizei sofort mit massivem gummigeschoss. die menge war nun zornig und verteidigte sich mit wurfgegeständen. es hagelte dermassen steine und flaschen, dass sich die polizei kurzfristig zurückziehen musste und ihr einsatzwagen total demoliert dastand. die daraufhin eingetroffene polizei-truppe setzte tränengas ein. die menge zog sich zurück in ein migrantInneviertel, wo mit hupenden autos und erhobener faust menschen ihre solidarität zeigten. nachdem es auf verschiedenen sprachen noch parolen zu hören gab und wieder scheiben (diesmal von einer bank) zu bruch kamen, löste sich die menge auf der hauptstrasse in kleingruppen auf.

später haben mir noch leute berichtet, dass in zürich und anderen städten demonstrantInnen von der polizei daran gehindert wurden nach winterthur zu fahren. es soll auch zu festnahmen gekommen sein.

fazit:
nachdem die polizei gleich zu beginn gewalt einsetzte, kam in wirklichkeit keine starke politische-demo mehr zustande. das bedeutet für die anti-wef protest aktionen bis zum 25.jänner sich besser zu organisieren bzw. zu schützen.

p.s.: mit diesem bericht habe ich versucht kurz wiederzugeben, wie ich die demo erlebt habe. deshalb ist dies nicht ein objektiver bericht! um sich ein breiteres bild der ereignisse zu machen, hilft es oft (kritisch) bürgerliche medien zu lesen. auch provo und bullen kommentare können eine teilwahrheit widergeben.
 :: 14 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  Demo gescheitert
11.01.2004 02:12  
Ich glaube man kann hier nicht mal mehr von einer Demo reden. Ein Sinn oder Demoziel konnte garnicht präsentiert werden. Schade! Will dies jedoch nicht auf die Demonstranten zurück führen oder zumindest nicht nur (Ford Garagen und so zu zerstören, naja...). Das Polizeiaufgebot war enorm. Die ganze Demo wurde eingekesselt und als dann der erste Wasserwerfer zum einsatzt kam, war eigentlich schon alles gelaufen. Einmal mehr hat die Polizei gezeigt dass ihr das Demonstrationsrecht ein Fremdwort ist. Bin mir nämlich relativ sicher dass es nicht zu solchen Ausschreitungen gekommen wäre, hätte die Polizei eine Demo-Route freigegeben.
Bilanz: es bleibt zu hoffen dass weitere Polizeikorps nicht das Winterthurerszenario nachmachen und es trotzdem noch zu vielen und guten Anti-WEF Aktionen und Demos kommen wird. Wir lassen uns auf jedenfall nicht unterkriegen!!!! Man sieht sich....


AutorIn: Rafcafcas
  hallo guter
11.01.2004 05:06  
und wo bleibt "der böse" bulle


AutorIn: faust für dein gesicht
  hupende faust
11.01.2004 11:09  
zum "erlebnisbericht":
das mit den hupenden autos und den erhobenen fäusten im migrantenviertel: da war wohl eher der wunsch vater des gedankens. unsere migrantenfreunde sind da eher noch weniger sensibilisiert, wenn es darum geht, mal die strasse freizumachen für den protest. leider ist denen die freie fahrt für unfreie nichtbürger viel wichtiger als unsere anliegen...
pech gehabt - aber die augen vor der realität zu verschliessen, das bringt nichts.
die strasse denen, die sie brauchen!


AutorIn: migros
  "the horror! the horror!"
11.01.2004 13:59  
ist ja ein nettes berichtlien - diese naiven projektionen, der unbeholfene schreibstil, das schablonenhafte weltbild und die leicht groteske selbstüberschätzung (auch darin, sich "freie journalistin" zu nennen; weder das eine, noch das andere trifft ja auch bloss ansatzweise zu).
ich bekenne: ohne indymedia hätte ich etwas weniger zu lachen im kapitalistischen system.


AutorIn: unfreier topfreiniger
  unter aller sau
11.01.2004 14:48  
was gestern in winterthur geschehen ist finde ich unter aller sau!!!

das enorme polizeiaufgebot rund um den bahnhof schreckte schon zu beginn alle demonstranten ab, die friedlich ihre meinung äussern wollten. als man den bahnhof verliess sah es aus wie in nordirland. hunderte polizisten in kampfanzügen und mit viehgatter-fahrzeuge riegelten die altstadt ab.
das führte dazu das sich viele demonstranten einschüchtern liessen, die demo verliessen und so das recht auf freie meinungsäusserung auf der strasse von den bullen verhindert wurden.

dann begann doch eine gruppe von etwa 300 personen mit der demo auf der technikumstrasse. einige hundert meter weiter wurden sie aber schon brutal von der polizei gestoppt. die bullen setzten übermässig tränengas und gummischrot ein. einige demonstranten wurden durch gummigeschosse verletzt.

so war es nicht verwunderlich das sich die wut bei den demonstranten aufstaute und sie begannen filialen von grosskonzernen (mc donalds, ford, ubs) zu verwüsten.

die anti-wef demo in winterthur hat einmal mehr die extreme UNFÄHIGKEIT der polizei gezeigt, die eine friedliche demonstration verhinderte und so es den chaoten vom schwarzen block und co. ermöglichten eine verwüstungs-tour durch winti zu machen, unter dem deckmantel der globalisierungsgegner.

fazit: die schaulustigen hatten eine gute unterhaltung, die linken chaoten und die (zumeist)rechten polizisten hatten ihren spass am prügeln. die anwohner und die friedlichen demonstranten jedoch hatten das nachsehen.


AutorIn: samuel erni
11.01.2004 16:35  
vielleicht auch einfach nur vlödmänner und -frauen aller passfarben.


AutorIn: gandalf
  demo bewilligung
11.01.2004 16:57  
ich bin wirklich kein bullenfreund, aber ich hab gehört das niemals um eine demobewilligung nachgefragt wurde.. und vielleicht lag ja dort das problem an dem massiven bullenaufgebot....


AutorIn: gehen und kommen
11.01.2004 17:51  
der grund für das massive aufgebot war wieder mal das internet. auf der page ARK wurde etwa so diskutiert:

...::tach

kann ich an diese demo gegen das wef am 10. januar in winterthur auch kommen, wenn ich keine gewalt anwenden oder etwas zerstören möchte?

mfg
-----------------
gegenfrage:

hat dir jemals jemand einen stein in die hand gedrückt und gesagt :"schiess!" ? es liegt an dir, ob/wie/warum du dahin gehst...
------------------
nein, eigentlich nicht! weil ich möchte auch an diese demo gehen, um zu demonstrieren, ohne etwas zu zerstören oder mich zu prügeln!
gibt es sonst noch was, was man zu dieser demo, am 10. januar in winterthur wissen sollte? (dauer, kleidung usw.)

mfg HOAX
----------------------
hallo hoax

die alternativ-revolutionären kräfte sind gemäss grundsatzpapier ein freier zusammenschluss von personen. dementsprechend wird die demo organisiert. die ark setzen auf akzeptanz. wenn irgendeineR etwas vollsprayen will, dann soll das so geschehen, und er/sie soll nicht daran gehindert werden.
anderseits soll aber keineR als "unwürdig" (weiss doch auch nicht was) bezeichnet werden, wenn er/sie früher eine demo verlässt, weil sie ihm/ihr zu militant/gewalttätig ist.

sonst zur demo: wie lang die demo gehen wird, weiss noch niemand so genau. kleidung: naja, du brauchst sicher etwas warmes um lange bei dieser kälte rumstehen zu können. warme kleider sind meistens auch relativ dickes material, was auch einen guten schutz darstellen kann.

bis dann
raised fist

-------------------
danke für die informationen!
ich nehme an es wird ganz bestimmt zu "ausschreitungen" kommen wird, oder?
------------------------
nein, nicht zwangsläufig.
die ark wollen eine kraftvolle demonstration, nicht unbedingt eine gewalttätige.
ich unterscheide immer noch zwischen sinnvoller militanz und sinnloser.
----------------------
hoffe das ein starkes zeichen gegen das WEF an dieser demo gesetzt wird und nicht, dass es am schluss chaotische zustände gibt, wie in basel am 15.11.03! Dies würde die Bewegung gegen das Mördertreffen nur extrem schwächen.

Kein Krieg! Kein WEF!
Kein Kapitalistentreff!
---------------

noch eine frage : was heisst das genau vermummen, was gehört dazu und was sollte ich dabei beachten?

mfg
--------------------------

vielen dank für eure geduld bei der beantwortung meiner fragen und mit mir!

mfg
--------------------------

vermummen (am besten alles in schwarz, denn so fällst du bei einer demo am wenigsten auf):
- ein halstuch (am besten ein grosses quadratisches) oder eine gasmaske (mit aktiv-kohlefilter, sonst nützts nicht sehr viel (ca. 30 fr. in einem hobby-shop)) -> schützt ein wenig vor gas, vor dem erkennen (nicht jedeR findet es toll, wenn er später in einem fotoalbum der polizei auftaucht) und vor allem vor schrot.
- eine schutzbrille (wichtig!). in den letzten jahren soll es alleine im kanton zürich fünf leute gegeben haben, die von schrot ins auge erblindet sind. schutzbrillen findet mensch ebenfalls in einem handwerksladen (-> nach suva-schutzbrillen fragen; die gibts in einer durchsichtigen version und in einer einer sonnenbrille nicht unähnlichen (besser bei p.-kontrollen))
- eine mütze, ein helm oder eine kapuze (schützt vor schrot)
- regenjacke (hält wasser ab (oder was auch immer aus den werfern herauskommt))

sonst noch nützlich:
- grosse wasserflasche
- handschuhe
- ev. regenhosen (werden aber kaum getragen)

zu beachten:
- es kann schon mal vorkommen, dass dir die bullen die ausrüstung abnehmen (vermummungsverbot usw.). daher sollten die sachen nicht allzu teuer oder zumindest gut versteckt sein
- illegale artikel oder waffen (gras, schlagstöcke, pfefferspray etc.) machen sich nie besonders gut bei kontrollen!
- notizbücher mit adressen, mitgliedskarten und sonstige sachen, die dich oder andere belasten könnten, haben an einer demo nichts verloren!
- ein identitätsausweis sollte aber auf jeden fall dabei sein!

mehr infos zb. auf  http://www.antirep.ch

-----------------------
HOAX kann es zufällig sein das du der kondikteur vom zug nach zürich war der mer ne busse verpasse?

heheh da war nämlich ein kondikteur der mich auf die ark von winti ansprach... aber ne 5 fr busse gabs dann dennoch..

pfefferspray ist nicht illegal meine lieben. darf aber nur in notwehr eingesetzt werden. Anders CS gas ist auch nicht illegal darf aber nur gegen tiere eingesetzt werden.
-------------------------
nein, sorry! ich bin kein kondikteur!
es steht man soll mit kollegen an die demo kommen, ich habe alle meine kollegen gefragt, doch keiner will mitkommen!
was soll ich nun machen, denn ich möchte unbedingt dabeisein?!

mfg
----------------------
dann gehst du womöglich auf einen der "mobilisierten" züge von zürich aus...
---------------
kann ich auch jemanden von euch persönlich treffen oder geht das nicht?
----------------------
das wird nicht gehen.

(bullenparanoia NOW)
--------------------------

schade! wann fährt einer dieser "mobilisierten" züge?
---------------------
verweise auf die hauptseite...unter "wichtig, spaziergang spezial".
züge ab zürich, luzern, bern, basel, zug, churz, etc... aufgeführt...
-------------------------

oke dort schau ich mal nach! danke! sollte die kleidung an der demo, wenn möglich völlig schwarz sein? oder spielt es keine rolle wenn auf einer jacke ein blauer streifen drauf ist?

mfg
--------------------

ich denke, eine schwarze jacke mit blauem streifen ist auch völlig genügend...
es herrscht KEIN uniformzwang, geht's noch...

ich dachte eigentlich auch nicht an uniformszwang! oke, danke!

mfg

------------------------
also ich komm im frack... mit krawatte...
--------------------
gute idee! ich in badehose und hawaii-hemd!

mfg
-------------------

wäre es sinnvoll ein ticket nach winti zu lösen? oder werden genug leute von zürich aus fahren, um den kondikteur aufzuhalten...? (wer weiss das?)
------------------

denke, dass ab zürich genügend leute im zug sein werden, um einen, zwei oder drei wagen zu squatten...
------------------
tach

„kann ich an diese demo gegen das wef am 10. januar in winterthur auch kommen, wenn ich keine gewalt anwenden oder etwas zerstören möchte?

mfg HOAX“
---------------------
Hey du!!

ich hoffe das es möglich ist in winterthur auch friedlich zu demonstrieren. je mehr wir sind die das wollen desdo mehr werden sich uns anschliessen! ich hoffe du kommst!


ich würde sehr, sehr gerne teilnehmen! doch bis jetzt hab ich noch niemanden der mit mir kommt! von wo kommst du (@scruff)?

mfg

-----------------
hey HOAX...

kannst du nicht alleine kommen?
dort hat es viele leute. wirst dich also nicht wirklich alleine fühlen...
komm einfach. hat sicherlich noch andere leute, die alleine sind.

bis bald

-----------------------

wenn das kein bulle war, fress ich nen besen... aber bereitwillig wird alles gaaaanz ausführlich erklärt und nie wird hoax verdächtigt, ach doch, als kondikteur soll er arbeiten, steht da geschrieben...

und da soll einer sagen ich sei paranoid (verweise auf nen kommentar auf indy).


AutorIn: wohlstandskind
  paranoia?
11.01.2004 19:04  
wohlstandskind...was an diesem gespräch gäbe aufschluss über allfällige demo-strategien und demo-krawalle?

und zur paranoia:

>>>>

sollte für sich sprechen...



AutorIn: derdiedas
11.01.2004 19:15  
"rechnete aber aufgrund teils militanter Aufrufe im Internet mit Ausschreitungen." toponline.ch

"Die Ordnungshüter rechnen mit "militanten" Demo-Teilnehmern, zumal Sprayereien in der Altstadt,
--->aber auch die Webpage der "Alternativ-Revolutionären Kräfte" (ARK) diesen Schluss nahe legen <---."
keine ahnung (thl)

so, und nun? mach dir was in die fresse. genug gelabert.



AutorIn: wohlstandskind
  wohlstandskind hat recht
11.01.2004 21:42  
wieso muss mensch im internet solche diksussionen überhaupt führen. es gibt x-texte, wo verhalten auf demos geschildert werden.
(zb.  http://www.aufbau.org/index.php?db=antirep&id=2&mPath=5 )

demoschutz beginnt halt schon im internet liebe revolutionärInnen.


AutorIn: smash wef
  Soli in MigrantInnenviertel
11.01.2004 21:45  
kann ich bezeugen. war tatsächlich so, dass aus balkone und autos (eindeutig) solidarisiert wurde.

Auf nach Davos!


AutorIn: Augenzeuge
  nochmals bewilligung
11.01.2004 21:57  
ich hab einfach aus einer zuverlässlichen quelle gehört, dass die demo aus sicht des bullenoberst genehmigt worden wäre, wenn jemand gefagt hätte. sicherlich denk ich auch, dass teils das internet schuld am massiven bullenaufgebot ist..


AutorIn: gehen und kommen
  Übertriebene Härte
15.01.2004 16:18  
Tag zusammen!

Was sich an diesem Samstag in Winti zugetragen hat war absolut inakzeptabel. Ich ging mit der Absicht nach Winterthur einen friedlichen Spaziergang durch die Altstadt zu unternehmen. Aber wir kamen ja nicht einmal um die erste Kurve. Ich war weit vorne an der Front und hab sogleich Wasser geschluckt. Was sollte das?

Ich muss dazu noch sagen, das war meine erste Demo überhaupt und ich war schon nach einer Stunde so richtig Sauer auf die Bullen. Nur schon der Bahnhof glich einer Quarantäne-Zone im Kriegsgebiet. Kompliment an dieser Stelle an die Demoleitung Winterthur: Ihr habt echt gut reagiert und versucht die Leute zusammenzuhalten. Ich war echt beeindruckt.

So viel für heute. War schade, dass es nicht geklappt hat.




AutorIn: Gurrender
Dieser Artikel hat 6 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!