Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: 17.1.: Aktionstag gegen das WEF ::
 Themen | WEF 20-12-2003 04:14
AutorIn : global resistance : http://zugumzug.ch.vu/
plaki1 Am 17. Januar 2004 wird ein Aktionstag gegen die Machenschaften des WEF und gegen das dahinter stehende kapitalistische System stattfinden. Geplant sind (bis jetzt) Aktionen/Demos in Freiburg, Bern, Burgdorf und Langenthal. Das WEF entmachten - Zug um Zug!
plaki1
plaki1
plaki2
plaki2
Vom 21.1 - 25.1.2004 findet das Jahrestreffen des World Economic Forum (WEF) in Davos statt. Das WEF wurde im Jahre 1971 vom Schweizer Klaus Schwab ins Leben gerufen. Dieses Forum setzt sich hauptsächlich aus Vertretern einflussreicher, global tätiger Firmen sowie politischen Eliten zusammen. Durch die Einbindung von Vertretern einiger NGO's versucht das zunehmend ins Kreuzfeuer der Kritik geratene WEF sein Ansehen aufzupolieren und den Anschein einer demokratischen Legitimation zu erwecken. Am WEF sind allerdings in erster Linie die informellen Kontakte zwischen Vertretern der Wirtschaft und der Politik entscheidend. Über diese werden zukünftige Entscheide zur Erhaltung der Macht und der Profitmaximierung festgelegt. Die am WEF teilnehmenden, reformistischen NGO’s, dienen einzig und allein der Imageaufbesserung und haben keinen Einfluss auf die am WEF getroffenen Beschlüsse.
Welche tragende Rolle das WEF auf globale politische, wirtschaftliche und soziale Zusammenhänge ausübt, zeigt sich darin, dass die Gründung der WTO durch das Davoser Forum lanciert wurde: 1982 brachte das WEF Kabinettsmitglieder der wichtigsten Länder und Führungskräfte internationaler Organisationen wie dem IWF, der Weltbank und dem GATT (allgemeines Zoll- und Handelsabkommen) zusammen. Diese spezielle Versammlung organisierte die Einführung der Uruguay Runde, welche wiederum die Grundlage zur WTO legte, beziehungsweise deren Entstehung massgeblich antrieb. Die verheerende Politik der WTO (Liberalisierung aller Märkte; Abbau des Sozialstaates; Dominanz der Wirtschaftsinteressen zu ungunsten der Ökologie) ist heute weltweit spürbar. Derzeit versuchen zum Beispiel die USA mit Hilfe des WTO-Gerichts die europäische Union zu zwingen, gentechnisch veränderte Organismen zuzulassen.
Viele der am WEF vertretenen multinationalen Konzerne wie Nestlé, Novartis, Siemens, Nike oder auch die Credit Suisse Group gewichten Profitmaximierung höher als ein Menschenleben und treten menschliche Grundrechte mit Füssen.
- Nestlé (und andere Lebensmittelmultis) unterstützen z.B. über die weltweite Regulierung der Kakaopreise indirekt Kinderarbeit, da sich die Kakaobauern in ärmeren Regionen aufgrund dieser tiefen Weltmarktpreise gar keine anderen Arbeitskräfte leisten können.
- Novartis (und andere Pharmariesen) vergeben u.a. Forschungsaufträge an Ärzte, welche neue Medikamente mit teilweise tödlichen Nebenwirkungen an unwissenden Patienten oder verzweifelten Personen, welche gar keine andere Wahl haben, testen.
- Voith, eine Tochterfirma von Siemens, stellt Bauteile für Wasserkraftwerke her, durch deren Bau beispielsweise in China bis zu 1,9 Millionen Menschen durch Zwangsumsiedlung ihre Heimat verloren.
Das WEF und die Praktiken seiner Teilnehmer stellen allerdings nur einen Teil des ausbeuterischen vorherrschenden kapitalistischen Wirtschaftssystems dar. Dieses System gründet auf dem Recht des Stärkeren, Unterdrückung und Krieg. Im Kapitalismus zählt ein Menschenleben nichts - es geht einzig und allein um die Vermehrung des Kapitals.
Der Kapitalismus durchdringt unser aller Leben. Die Verantwortlichen für die Aufrechterhaltung des Systems sind auch hier bei uns zu finden. Es ist deshalb wichtig, den Widerstand gegen WEF und Kapitalismus in die Regionen zu tragen. Aus diesen Gründen rufen wir zu einem Aktionstag gegen die sogenannten global leaders und ihr menschenverachtendes System auf. Geplant sind Aktionen in folgenden Städten:

Fribourg: 13.00 Place Python
Bern: 14.30 Heiliggeistkirche
Burgdorf: 16.30 Bahnhof
Langenthal: 18.00 Bahnhof

Das WEF entmachten – Zug um Zug!

WTO against people – people against the WTO!

Kampf dem Kapital!


Antifa Bern, Anti-WTO Koordination, Autonome GipfelBlockade, Kollifri, Muh-Vie, Nestbau, Repro Burgdorf, RZL

für weitere infos:  zugumzug@immerda.ch ::  http://zugumzug.ch.vu/
 :: 6 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  17.1.2004: ScacciaWEF a Lugano
20.12.2003 15:03  
Sabato 17 gennaio anche a Lugano manifestazione contro il WEF....



AutorIn: CSA il Molino | Web:: http://www.ecn.org/molino
  Weitere Infos...
08.01.2004 12:52  
...unter folgender Adresse:

 http://home.arcor.de/zugumzug04/


AutorIn: ZugUmZug Demokollektiv | Web:: http://home.arcor.de/zugumzug04/
  Französischer Aufruf
10.01.2004 14:29  
Die Übersetzung auf französisch ist zu finden unter:


 http://ch.indymedia.org/fr/2004/01/17081.shtml


AutorIn: ZugUmZug Demokollektiv | Web:: http://www.zugumzug.ch.vu
  Zug
10.01.2004 20:35  
Wann trifft mensch sich in Zürich auf den Zug richtung Fribourg? Dem WEF keine Verschnaufpause lassen!
WOW


AutorIn: caramel
  Zugverbindungen
12.01.2004 17:18  
abfahrt langenthal: 11.35 uhr
abfahrt burgdorf: 11.53 uhr

abfahrt zürich: 11.04 Uhr

abfahrt basel: 11.04 Uhr

abfahrt biel: 11.42 Uhr

abfahrt thun: 11.36 Uhr

abfahrt solothurn: 11.33 uhr


für alle verbindungen gilt: umsteigen in bern!
abfahrt bern: 12.22

ankunft fribourg 12.43 uhr


(und dann noch zu fuss zur place python :-)


AutorIn: ...
  lausanne
15.01.2004 13:31  
und abfahrt ab lausanne: 12.06 uhr


AutorIn: ...
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!