Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Reitschule under attack ! ::
26-01-2003 02:32
AutorIn : IMC Davos
Reitschule under attack Some photos about the riots in front of the Reitschule in Bern.
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Reitschule under attack
Some photos about the riots in front of the Reitschule in Bern.
 :: 35 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  ?
26.01.2003 13:37  
Fantastisch. Diese Aussagekraft! Diese Brisanz! Ich bewundere den Mut dieses Fotografen. Gestern hatte auch die verwahrloste, wohlstandsgelangweiltverwöhnte CH-Jugend in Bern seinen ganz ureigenen Kleinstadtbürgerkrieg. Mich nimmt bloss wunder, wie blanke Zerstörung die Welt weiterbringen soll. Und kommt mir jetzt nicht mit Kapitalismus ist grundsätzlich falsch und muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Wenn dann der Sozialismus die Lösung sein wird, na denn. Ich habe Respekt von den Medicins sans frontieres und Pfarrer Sieber. Sie tun was für eine bessere Welt. Du, der die Scheibe beim Schweizerhof eingeschlagen hast kannst mir lang, du willst einzig und allein blind und dumm zerstören. du tust mir leid.


AutorIn: James Nachtwey
  Wo lebst du denn?
26.01.2003 14:17  
oho, du bist wohl so ein richtiger Schweizer, der gerne im Schweizerhof sein Schweizer Bier trinken geht.....im übrigen hast du wohl zu viel Blick gelesen in letzter Zeit. Oder wieso heulst du nicht auf, wenn täglich 20000 Menschen am Kapitalismus verrecken? Aber eben, das ist ja so schön weit weg, gelle. Aber ein paar eingeschlagene Schaufensterscheiben, ein paar gut geschützte Bullen, die mit Steinen beschmissen werden, das ist ja soooo böse, vorallem, wenn der Kampf der Menschen für eine bessere Welt vor deiner Haustüre stattfindet, da hast du auf einmal Schiss. Für Millionen Menschen ist der Krieg allgegenwärtig, und zwar nicht mit Gummischrott und Tränengas, da werden Splitterbomben und Schnellfeuergewehre eingesetzt. Aber die jucken dich ja nicht, du lebst ja in der schön reichen Schweiz und nicht Kolumbien, Tschetschenien oder Afganistan. Gelle.


AutorIn: ---
  nein, mein lieber genosse
26.01.2003 15:44  
ich bin kein richtiger schweizer, der im schweizerhof sein bier säuft. und den blick lese ich erst recht nicht. ich heule auf, wenn die leute am kapitalismus verrecken, aber auch dann, wenn sie am kommunismus, am zionismus oder am islam untergehen. doch wenn diese stadtguerriglia die lösung der probleme ist, wenn das der kampf für eine bessere welt sein soll, dann solltet ihr euch nicht wundern, wenn ihr gewaltig an sympathien verliert und als pubertäre kopflose hooligans verachtet werdet.

sorry... ich war mal mit euch, aber so nicht mehr! aus diesen gründen distanzieren sich auch immer mehr linke von euch! denkt auch mal darüber nach...


AutorIn: n.w.
  Merci vielmal!
26.01.2003 15:45  
Sorry, ich komme nicht mit: wo ist da genau der Zusammenhang? Aha, weil eingeschlagene Schaufensterscheiben einer das Gefühl geben, was zu tun gegen Unrecht und Krieg? Stimmt, der "Kampf der Menschen für eine bessere Welt" hat den Kapitalismus ins Wanken gebracht! Das versteht sich auch ohne 'Blick' - auch ganz ohne Splitterbomben und Schnellfeuergewehre so ein Mut, so eine Konsequenz! Was für eine leuchtende Botschaft: 'Obwohl wir so reich sind, tun wir was!' Danke GenossInnen für Euren Einsatz, danke!


AutorIn: Schlumpfine
  nocheinmal
26.01.2003 15:59  
mich interessiert einzig und allein was es dem unterdrückten palästinenser, dem hungernden kind in afrika, dem obdachlosen in züri, dem sanspapiers in marseille, dem arbeitslosen in argentinien bringt, wenn in bern scheiben eingeschlagen werden. die energie die vom demonstranten und danach von dem bauarbeiter für diese unsinnige tat aufgewendet wird, könnte konstruktiv eingesetzt werden. es ist eine ressourcenverschwendung von mensch und kapital. die franken spende ich lieber greenpeace. zum beispiel. und ich habe so das gefühl, dass damit der welt mehr geholfen wird. sie ist dadurch noch lange nicht gut, gerettet oder eine viel bessere. aber es ist ein beitrag. ebenfalls beschleicht mich das gefühl, dass wenn jeder mensch auf diesem planeten seine energie, macht und möglichkeiten, seinen sie auch noch so beschränkt (nicht zuletzt der herrschenden Verhältnisse wegen), in konstruktiven beiträgen zur herstellung von mehr gerechtigkeit nützen würde, wären wir heute weiter. abgesehen davon mache ich mir nach gestern auch sorgen um das weiterbestehen von berns einzig guten lokal, der reithalle.


AutorIn: James Nachtwey
26.01.2003 16:08  
(Mein Kommentar ist eine Antwort auf den Beitrag "Wo lebst du denn?")


AutorIn: Schlumpfine
  wie die schnecken
26.01.2003 17:37  
freunde. gestern nacht vor der reithalle, da haben wirs denen aber wieder einmal gezeigt. voll krass die scheiben eingehauen haben wir diesen globalen playern. haut weg, was uns kaputt macht: bern-mobil haltestelle, pc-hai, schweizerhof, swisscom telefonzelle, coiffeur-laden, bav fenster, sbb infothek. da haben wir uns wiedermal die achse der bösen ausgesucht gehabt: zuviele bullen in zureich, also ab nach bern. dort gehts besser (gibt dann auch so reisserische bildchen vor der reithalle, die ja, seien wir ehrlich, den zoff eigentlich auch gar nicht brauchen können)!
was wollt ihr eigentlich? wenn schon in amerika einer am ruder ist, der nur noch in schwarz/weiss und gut/böse denken vermag, dann müssen wir doch nicht auch gleich noch so sein!
der irak gehört zugebombt; den bullen eins aufs dach. auch wenn die uno-inspekteure nichts finden (andrea hämmerle und christiane brunner fanden nichts in fideris, und waren in davos am demonstrieren), dann hauen wir den irak (die bullen) eben trotzdem kurz und klein.

get a life.
tip an kritik-resistente: ich bin kein bulle.


AutorIn: globo zobo
  Super Foeteli
26.01.2003 19:55  
Merci beaucoup an den Fotografen! So koennen alle Zueri Penner die schon zu muede waren sehen was sie verpasst haben hehe


REvoLutIOn!!!

Fuer den Ausschuss der 3 revolutionaeren Kraefte am linken Zueriseeufer


AutorIn: Beat
  scheiss gwalt
26.01.2003 20:53  
Gwalt oder nöd? Für mich hett sich die frog noch ere demo in affoltere gege rechti gwalt glöst gha: ich bin fo zwei nazis abgschlage worde under em motto: das isch eso e zecke wo alles kabutt schlot. obwohl ich no die gwalttätig gsi bin anere demo.
ich bin jetzt gege gwalt (nöd weg de nazis (ich loh mich no gern es paar mol abschloh wenns zu minere gsinnig passt)) wells scheisse uft umwelt wirkt und zu gegegwalt füert! e so schwachi bewgig wie die linggi wo sowieso scho teilt isch chan sich kei gegegwalt leischte (weder fo bulle, no rechte, no media oder fübüs). mier bruched s folk ! "Stadtindiänerle" isch geil! Es schadet mier jo nöd (ussert falls "giulliani") .... aber es zerstört t bewegig ! ich find besitz di tümmschti erfindig fom mensch, aber jetzt chömmer üs das als bewegig nonig leischte z ignoriere ! gönd doch anstatt go sache in dräck z sieh go hooligans werde ! oder demos mit anderene motiv mache wie: nieder mit dem besitz oder brenn, kapital, brenn !! aber mached das nöd noch oder während seriöse demos (wie wef oder 1.mai).
ich bin in davos gsi und es isch geil gsi. ussert die tuble wo am schluss no hend alles kabut mache mit irne steiwürf is ratshuus!
agressione chame au bim poge useloh!
gwalt isch nöd cool nume tumm !
bulle und kapitalischte sind au mensche, eifach mit emnere andere umfeld (und das gilz z ändere !)

anarchismus nöd chaos !!!


AutorIn: B
  bis zum nächstä mau
26.01.2003 21:32  
ok,diä rächnig vo landquart wär berächnet,so wägä bärner grenis wo üsä zug mit gummigschoss agriffä hei u iri gänfer kolegä mit der dütschä unterstützig.
diä lüt wo säch gestert z nacht nid vo üsärnä"fründä u häufärä"hei la beidruckä hei mini volli bewunderig.

bis zum nächstä mau,gmeinsam gägä diä kapital wächter.

gruss globi

POLIZEISTAAT-NEIN DANKE


AutorIn: globi
  GEWALT schafft GEWALT
26.01.2003 23:58  
Nei ich bin nöd sonen blüemliträgende Pazifischt, bin au kein Fernsehluegende Stubehocker und bin am 25. (zum glück) bis uf Davos choo.
Aber etz mal ganz abgseh devo dass d'Gwalt rein gar nüt bringt het si i de Medie wider mal die gsamti Ufmerksamkeit uf sich zoge. Alli Kritiker vo de Bewegig lesed die Bricht und sind bestätigt.
Etz chammer sege die Artikel sind einsitig ide kommerzielle Medie und so, aber en gwüsse Wahrheitsfunke hends ebe scho und solang d'Basis vo dene Artikel wahr isch chönndses au eso schribe ohni grosse Widerstand!
En gwaltfreie 25. hett vo dene extra defür reservierte Siite uf de erste 2 Ziitigssiite meh für die ECHTE Aaligge vo de Globalisierigsgegner übrig glah.
Mir kämpfed nöd gege de Polizeistaat!!
Au nöd gege Skins!!
S'erschte isch zwar z'vermiide und die zweite ghöred zu enere armselige Begleiterschinig vo oisere Gsellschaft aber beidi lohned sich nöd gross es Ghetto drum z'mache.

Also chömmed weg vom Chinderspielplatz und bhaltet s'Hirni chli warm Lüüt.

(die meischte vo de randalierende Radaubuebe hend eh eifach meh echli spass am umesekle und Schtei schüsse als a 'grosse politische ziel'. Aber hinder dene chammer sich halt so guet verstecke.)


AutorIn: Freeze
  die anderes seite
27.01.2003 10:46  
ich ging nach bern um gegen die verhinderte demonstration und gegen die regierung zu demonstrieren. und zwar friedlich. die polizei, das sogenannte rationale unternehmen, erwartete uns in absolut provokativer haltung, die uns eine klare botschaft sendete: wir finden euch terroristen (danke herr wasserfallen), chaoten, etc.
wir durften nicht in die altstadt, wir durften auch nicht nach davos und es dauerte doch 7 stunden bis wir aus landquart durften (herzlichen dank an die polizisten die mich vor den skins so gut schützten, dass ich eine bierflasche an den kopf bekam). und nun wunder man sich, wieso nur die stimmung brodelte....doh! ich verurteile die gewalt die unnötige gewalt in bern. aber ich verstehe sie auch. und wie ich sie verstehe.



AutorIn: mephista
  15 jahre, und immer noch dasselbe
27.01.2003 13:05  
Ja, ja.. Schon seit langer Zeit gibt es diese Spaltung in linken Grupierungen. Wieviel Gesetzesbruch wollen wir akzeptieren?? Wir sind eine Alternative Bewegung, und können schon nur um des Fortschritt willens nicht jede Regel einhalten. Aber was am Samstag abging, hatte nichts mehr mit Politik zu tun. Wir waren einfach gefrustet von einem Tag, an dem die Behörden uns ziemlich verarscht hatten. Und wir waren friedlich, bis das Tränengas uns durch die Stadt jagte. Dieses Spielchen bringt uns nicht weiter. Das einzige, was es bringt, ist schlechte Meinung in der Bevölkerung, Angst vor Globalisierungsgegnern, und coole Geschichten am Stammtisch der Gewaltverehrer.
Ich denke, es wird wirklich mal Zeit, sich Klarzuwerden, das wir uns wehren müssen, wenn Menschen die Arbeit anderer so ausnützen, dass sie nutzlos wird.
LASST UNS IM NAMEN DER TOLERANZ NICHT DIE UNTOLERANTEN TOLERIEREN!!!!


AutorIn: doc
  it doesnt make any sens!!!
27.01.2003 13:20  
am 25 januar bin ich in davos gewessen um gegen die wirtschaftskriminalität etws zu tun. ich bin kein linker und genauso wenig bin ich ein rechter ich bin nur ein anarchist der sein frieden und flash will. nichts mehr!!
und am samstag hat sich auch wieder einmal gezeigt das die linken genau so in die falsche richtung rennen wie die rechten. den die polizeikontrollen waren nich zu fest übertrieben nach meiner meinung. wer braucht den schon stock und stein um ein zeichen zu setzen? scheisse man ich bin doch nicht so primitiv und einfallslos wie ein georg.w.bush der eine ganze armee braucht um ein kleines problem zu lösen. und der 25 januar war alles andere als eine anti polizeistaat demonstration. sie waren nur dort um ihren job zu machen und weil sich ein paar wichsers quer stellten und diesen scheiss bullen zu zeigen das sie keine gefährliche gegenstände dabei haben. und wer ein bischen das gesetz kennt der weiss auch das er bestimmt keinen id zeigen muss um nach davos zu kommen..
kämpft nich gegen das böse, kämpft für das gute!!


AutorIn: fool_77
27.01.2003 14:18  
too bad what happened.was soll man davon denken. auf der einen seite mitgefühl, von wegen angestauten emotionen und so. aber bitte: was bringt eine solche aktion? rein nicht, ausser dass "wir linken" einmal mehr mit gewalttätigkeit in verbindung gebracht werden und unsere wirklichen anliegen auf der strecke bleiben. ist es nicht möglich den ärger anders um zu setzten als mit sinnlosen demolierereien? die energie für nützlichere aktionen behalten?
zu den leutchen auf den oben gezeigten bildern: sorry jungs das war voll daneben und hat allem nur nochmehr geschadet. ihr seid echt hirnlos. versucht euch mal zu überlegen was es sonst noch für möglichkeiten gibt sich zu wehren und seinen unmut kund zu tun. aber ihr wisst wahrscheinlich nicht einmal worum es in davos ging und bei anderen aktionen geht. ihr tut mir leid



AutorIn: frau c.
  räuber und poli - harmloses spiel
27.01.2003 17:43  
james nachtwey hat recht. mit wem sind die kümmerlichen Stenewerfer eigentlich solidarisch ausser unter sich selbst?
solange zu kämpfen bis man verhaftet wird (was in der schweiz ja wirklich harmlos ist) und dann bei der nächsten Demo heulen, weill man bei den Bullen bekannt ist...
Mein Tipp (wahrscheinlich nicht erfüllbar von den Schwächlingen die sich halt so gerne abschleppen lassen von den Bullen um danach zu bluffen): Nehmt nicht eine Demo als Schutzschild für eure gewalttätigen Spielchen, macht mal was kreatives was Aufsehen erregt und last euch nicht erwischen, dann könnt ihr nämlich auch harmlose Kontrollstelle passieren...


AutorIn: jericho
  .....
28.01.2003 12:02  
Ich sag nur Militanz ja, aber im gewissen Stil! es bringt nichts sinnlos die Scheiben der Kleinverdiener (z.b.Coiffeur) zu zerschlagen! die haben auch nicht zu viel geld!
wennn ihr was Kaputt machen wollt, dann zerstört doch was mit Symbolischen Wert! Was ich zzum beispiel super fand,war der Schweizerhof! Meiner Meinung nach hätte man ihn ganz Abfackeln können, oder als wir die UBS und so, geteert und gefedert hatten (gab zwar auch einen kleinen Sachschaden, aber eben das muss man dan in Kauf nehmen)!
Die WEF kritiker haben durch diese Aktion vom Samstag viel an Glaubwürdigkeit verloren (obwohl man auch sagen muss,das die Bullen an der Eskalation der ganzen Lage, nicht ganz Unschuldig sind! Mit ihrer aggresiven haltung haben sies wider mal bewiesen!)!
Und wenn es euch nur darum geht sinnlos was zu demolieren,
dann Organisiert halt mal ein paar Chaostage in der Schweiz! Denn das eigentlich wichtige Anliegen der Demo, wurde zu extrem ins Abseits geschoben!
issy das wars dann auch schon!
schöns mörgeli!

p.s. und immer dran denken: die Faust bleibt oben!
Kein Krieg - kein WEF! Für soziale Gerechtigkeit!


AutorIn: -------
28.01.2003 12:05  


  jammert und jammert
28.01.2003 12:14  
jammert und jammert und mit kipperli gegen die staatsgewalt,bubentraeume gehen in erfuellung. anschliessend publiziert und grosskotz mutig.haste recht, still und leise,jammert nicht wegen ein bisschen registrieren und wenn dann auch richtig,nicht so gwix,alle in den dreck ziehen und ein marco camenisch wird dabei vergessen.ich machs und bedenke und piss denen ans bein,taeglich,und die fühlen sich noch warm und wohlig bis sie drin versaufen..


AutorIn: dreast
  Hahahaha
28.01.2003 12:51  
Also ich fands lustig.


AutorIn: Miragl
  Für Frieden, für Toleranz, gegen Gewalt
28.01.2003 22:10  
Ich möchte hier auch meinen Senf dazugeben.
Ich war selber in Davos und am Samstag auch in Landquart.
Ich war als Polizist dort oben. Ich möchte an dieser Stelle sagen, dass ich auch kein Freund der Globalisierung bin, und dass ich der Meinung bin, dass Gewalt immer nur noch mehr Gewalt provoziert.
Ich muss sagen, wir wurden für unseren Einsatz in Davos "von Oben" in aller Deutlichkeit instruiert, zurückhaltend und tolerant zu sein. Instruiert, kleinere Provokationen wie Pöbeleien, Sachbeschädigungen und sogar Angespucktwerden (!) zu tolerieren...
Ganz kurz, warum ich trotz meiner Ansichten und Einstellung zu meinem Job stehen konnte: Ich war dort oben, um die Sicherheit aller Teilnehmer zu garantieren. Demonstranten und Politiker, Journis und Touristen.
Am Samstag konnte ich in Landquart die Rücksichtlosigkeit einiger Unverbesserlicher erleben. Zuvorderst demonstrierten friedlich einige dutzend Menschen. Mit Plakaten, mit Rufen, mit Transparenten... und mit dem Stinkefinger und einiger Bezichtigungen als widerliches Bullenschwein etc. ;-)
Und von hinten flogen Steine von den Bahngleisen. Uns Polizisten konnten sie wegen der Entfernung und unserer Ausrüstung nichts anhaben, doch die Demonstranten weiter vorne... zum Glück wurde niemand getroffen...
Zum Schluss: hört mit der Gewalt auf! Sie bringt nichts, nur Schaden und Unglück.

Am Rande: habt ihr die Falun Gong Praktizierenden beim Coop gesehen? Nehmt euch ein Beispiel an ihnen. Ihre friedliche Demonstration wegen Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden in China und weltweit hat mich sehr berührt. Diese Menschen wehren sich gegen da schreiende Unrecht, welches ihnen widerfährt, auf die meines Erachtens einzig richtige Weise: Die Wahrheit darüber aufzeigen, und das ohne jemals Gewalt einzusetzen. Was ich bis jetzt über diese Leute weiss, lässt mich unweigerlich an Gandhi denken...

Ich wünsche mir wirklich Frieden für diese Welt.
Damit es jemals dazu kommt, muss jeder an sich selbst arbeiten und lernen, zu verzeihen. Egal was. Egal wem.
Peace


AutorIn: Das Herz der Gegenseite
  Wasserfallen
29.01.2003 11:48  
Also ist doch logisch: K. Wasserfallen ist die Reitschule ein dorn im auge, schon seit längerm. Er ist gegen eine Jugendkultur die er nicht kontrolliern kann und sich unabhängig von seinem einfluss oder dem einfluss des Staats entwickelt! Die Jungendlichen müssen lernen was es heisst zu arbeiten u.s.w (nach Wasserfallen). Nun sieht der liebe Kurt seine chance, und lenkt die Anti-WEF Demo bewusst richtung Reitschule. Nach dem Demo beginnt er zu heulen und verlangt die schliessung der Reitschule man siehe ja wo das Zentrum der "bösen" militanten sei e.t.c!!! In den Medien erscheint das so und die Reitschule wir als "Zentrum des Terrors und der Gewalt" bezichtigt. Aber das vermummte bullen scheiben einschlagen und demonstranten verprügeln erscheint nirgens!

Heraus zum 4. Antifaschistischen Abendspatziergang am 1.03.03 um 20.30h in Bern!

Zeigen wir das wir mit Wasserfallens politik nicht einverstanden sind und weder der Repression noch dem Faschismus seinen Raum geben!!!!!!!


AutorIn: mfg
  das herz der gegenseite
29.01.2003 15:01  
hallo pozileimann
schön für dich dass du die globalisierung kritisierst. und ach du armer musst dich bespucken und beschimpfen lassen. lass dir gesagt sein dass wir von euch pozilisten noch viel mehr ertragen müssen. wenn du wirklich so ein friedliebender mensch wärst, würdest du wohl kaum bei der pozilei sein. ich schlage dir einen berufswechsel vor. ev. vollamtliches falungong, oder im kloster oder bei der heilsarmee?
dein verein hat soooooooooooooo viel dreck am stecken, vielleicht grübelst du mal im dreck deiner eigenen reihen. und eben, was du anschliessend tun kannst, wenn du ausgetreten bis hab ich dir ja schon vorgeschlagen.

es grüsst


AutorIn: herz für weichei
  Reitschule prüft Anzeige gegen Polizeieinsatz
29.01.2003 15:45  
 http://www.ebund.ch/ebund.asp?SOURCE=/news/eBund/BERN/319891.HTML

Reithalle prüft Strafanzeige gegen Tränengaseinsatz der Polizei

WEF-Ausschreitungen / Die Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule (Ikur) in Bern prüft ein Strafanzeige gegen den Tränengaseinsatz der Polizei bei den Ausschreitungen gegen das WEF vom Samstag. Eine Mitverantwortung für die Eskalation lehnen die Reithallebetreiber ab.

sda. Nach den Ausschreitungen war das alternative Kulturzentrum unter Beschuss geraten, weil sich laut Darstellung der Berner Behörden gewaltbereite Demonstranten in dem Gebäude verschanzt hatten.

«Bewusst» in Richtung Reitschule gedrängt

An einer Medienkonferenz von heute Mittwoch stützte die Ikur die bisherige Darstellung der Globalisierungskritiker, wonach diese von den Polizeikräften mit einem frühzeitigen und massiven Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern bewusst in Richtung Reitschule gedrängt worden seien.

Das Dispositiv der Berner Polizei sei von Anfang an auf eine Eskalation ausgelegt gewesen. Gegen die Reithalle, die zur Zeit der Demonstration mit rund 600 Besuchern gefüllt war, sei es zum unverhältnissmässigem Einsatz von Reizgas gekommen. Ein rechtliches Vorgehen gegen den Tränengaseinsatz werde nun geprüft.

Sicherheit der Besucher im Vordergrund

In dieser Situation habe es nicht Aufgabe der Betreiber sein können, Randalierern den Eintritt zu verweigern, sagte Ikur-Mitglied Kat Aellen. Vielmehr habe man sich um die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher kümmern müssen.

Vertreter der Anti-WTO-Koordiation Bern, der Demokratischen Juristen und der Gewerkschaften Smuv und GBI bekräftigten die bisherige Darstellung Oltner Bündnisses, wonach ein Wortbruch der Bünder Polizei im Zusammenhang mit den Personenkontrollen in Fideris am Anfang am Anfang der Ausschreitungen gestanden habe.
Ergänze diesen Artikel (ohne Verschlüsselung)
Medienmitteilung IKuR 26.1.03 29.01.2003 15:01
--------------------------------
Interessengemeinschaft
Kulturraum Reitschule
Neubrückstrasse 8
Postfach 5053
3001 Bern


Stellungnahme der IKuR zum Samstag Abend, 25.1.2003

Gestern Samstag Abend ist es nach der Rückkehr der TeilnehmerInnen der Demonstration gegen das WEF in Davos zu Zusammenstössen zwischen Polizei und DemonstrantInnen gekommen. Aus der Sicht von AugenzeugInnen ist der Einsatz der Polizei unmittelbar nach dem Verlassen des Bahnhofes gestartet worden, ohne dass es bis dahin in Bern zu Sachbeschädigungen gekommen war. Wie üblich wurde von den Medien die Reitschule "ins Spiel" gebracht.

Bereits in unserer Medienmitteilung vom 14. Januar 2003 haben wir an die Eigenverantwortlichkeit einzelner BesucherInnen für ihre Aktionen appelliert, und aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen. Die BetreiberInnen der Reitschule sind auch nicht im Stande, Aktivitäten, die unseren Interessen entgegenlaufen, in jedem Fall zu verhindern.
Der Appell gilt gleichermassen für die Polizei, die die Demo bewusst Richtung Reitschule gedrängt hat, und somit die Reitschule, und die Anwesenden im besonderen, massiv gefährdet hat.

Die IKuR nimmt dazu wie folgt Stellung:
Bevor der Zug mit den Demo-TeilnehmerInnen überhaupt den Bahnhof Bern erreicht hatte, gelangte die Stadtpolizei mit der Mitteilung an die Medien, die Innenstadt zu meiden, da es zu einer Nachdemo mit Ausschreitungen kommen werde. Vorsorglich wurde auch der Strom der Bus- und Tramlinien abgestellt. Nach den Auseinandersetzungen in der Innenstadt wurde die Demo von der Polizei bewusst Richtung Bollwerk zur
Reitschule abgedrängt.

Die Reitschule ist ein Kultur- und Begegnungszentrum, ein Medium das via Kultur politische Inhalte vermittelt. Kultur umfasst für uns alles, was uns ermöglicht, uns selbst, die Gesellschaft und die Umwelt zu erkennen, sie zu verstehen, zu entwickeln und zu verändern. Wir haben kein Interesse, Schauplatz von Strassenschlachten zu sein. Im Gegenteil: In
einer kritischen Situation ziehen sich die Leute an Orte zurück, die ihnen bekannt sind und sicher erscheinen. Wer sich nach einer Demo in die Reitschule zurückziehen will, soll das tun (können). Wohin sonst sollen sich Leute im Raum Bollwerk/Schützenmatte zurückziehen oder sich nicht an der Demo beteiligen oder sich von der Polizei umstellt wissen.
Dass das das übliche Verhalten von DemonstrantInnen, BesucherInnen, BetreiberInnen der Reitschule - oder zufällig anwesenden Menschen - ist, sollte auch der Polizei bekannt sein.

Gestern fanden im Theater, Kino und Dachstock der Reitschule
Veranstaltungen statt. Auch die Bars waren geöffnet - ein "normaler" Samstagabend. Der Grosseinsatz hat die ca. 600 BesucherInnen der Reitschule massiv gefährdet. Sämtliche Innen- und Aussenräume waren voll Reizgas, da auch der Innenhof mit Gaspetarden beschossen wurde. Es gab keine Fluchtmöglichkeiten, weil die Polizei die Reitschule eingekesselt hatte. Die Lüftungen sogen anstelle von Frischluft das Reizgas in die Räumlichkeiten. Zum Glück ist es nicht zu grossen Panikreaktionen und Unfällen gekommen.

Aus der Perspektive Reitschule hat die Polizei durch ihren Einsatz bei der Reitschule, die sich bereits beruhigende Situation wieder massiv aufgeheizt.

Wir protestieren gegen den unverhältnismässigen und unverantwortlichen Einsatz der Polizei. Die Auseinandersetzungen in der Innenstadt rechtfertigten in keiner Art und Weise den Einsatz gegen die Reitschule und ihre BesucherInnen.

Wir fordern eine Untersuchung über den Befehl und seine Auswirkungen, unmittelbar vor und im Hof der Reitschule Reizgas einzusetzen.

Wir fordern, dass die Direktion Wasserfallen aufhört, die Reitschule für ihre Propagandaarbeit zu missbrauchen.

Wir fordern, dass die Polizei zu einem vernunftbestimmten Deeskalationskonzept zurückkehrt - im Interesse aller Beteiligten.


Bern, 26. Januar 2003




AutorIn: ayeah
  AN MEPHISTA
29.01.2003 20:16  
Dies ist für Mephista und all Ihren Kollegen,

schade, dass Sie doch da war... (Die Polizei),

Denn, ich komme gerne zu Euren Begräbnissen.

Tut mir den Gefallen, erschiest Euch alle, danke im Voraus.


AutorIn: G
  an das Herz für Weichei
30.01.2003 21:05  
das klingt ziemlich gefrustet. hast wohl einiges abgekriegt in bern. bis wohl auch einer dieser "weltverbesserer" oder wie ihr euch nennt. natürlich wurdest auch du gezwungen eine fensterscheibe einzuschlagen oder eine telefonkabine zu zerstören. ich muss schon sagen, das zeugt von grösse und friedlichem demonstrations willen. warum wurdest du und deines gleichen nicht nach davos oder in die altstadt von bern gelassen? für euch ist doch der begriff friedliche demo ein fremdwort und die meisten von euch wissen nicht mal wie es geschrieben wird. nein teroristen seit ihr beim besten willen nicht aber eine eiterbeule die geheilt werden muss. selbst verständlich ist an eurem versagen die polizei schuld, sie waren auch schlauer als ihr. die bösen sind sie aber nicht, den ihr habt unschuldigen bürgern die geschäfte zerstört. hättet ihr es gerne wenn eure wohnungen zerstört würden? oder die reithalle?!?!?!?
mach weiter so, du und deines gleichen machen es den behörden einfacher!!!


AutorIn: ein Weichei
  Ihr seid so Intelligent..........
31.01.2003 01:15  
Ich finde es überraus genial, wenn man aus Frust eine Demo veranstaltet, nur weil man sich nicht organisieren kann...
Ihr seid selber schuld das Ihr nicht nach Davos gekommen seid (Verweigerung der Kontrollen in Fideris). Das was Ihr in unserem schönen Bern angestllt habt ist alles andere als Anti-Globalisierung. Mit den riesigen Schäden die von Euch Idioten angerichtet wurden, werden nun alles von grossen Firmen bearbeitet, bezahlt. Ich glaube auch das etwa 70% von Euch Intelligenz-Bolzen, Kleider getragen haben, die von Kindern zu Hungerslöhnen produziert wurden.
Also: Denkt daran, vielleicht ist der weg nicht ganz der richtige und ich Gratuliere der Polizei, die wirklich sehr gute Arbeit geleistet hat. MfG Max


AutorIn: max
31.01.2003 06:03  
fakt ist: ich hab kein bock mein leben damit zu verbringen schuldig zu fühlen für was meine westliche welt wo ich geboren bin mit all diesem kapitalistischen,egoistischen und machtgeilen benehmen anrichten wird,krieg,armut,zerstörung,umweltverpestung etc. lieber verrecke ich an deiner kugel bullenschwein


AutorIn: ich
  an ich
31.01.2003 20:18  
ach bitte, wenn es dir in der schönen schweiz, wo für dich und deines gleichen gesorgt wird nicht mehr gefällt, gehe nach china oder nordkorea, dort hast du die kapitalisten schweine nicht mehr zu ertragen. jedem das seine, erwarte aber nicht von einem "bullen" dass er eine so armselige erscheinung wie du es zu sein scheinst "erlöst".
mach es selber wenn du den mut hast!!


  HMM, DER M.O.E. HAT AUCH SPASS GEMACHT...;)
31.01.2003 22:13  
HALLIHALLO!!!

IM NAMEN DER UNDERGROUNDORGANISATION DER RJE (REVOLUTIONäRE JUGEND ESCHLIKON), M.O.E. (MILITANTE OFFENSIVE ESCHLIKON) MöCHTE ICH MICH RECHT HERZLICH FüR DIE WUNDERBARE NACHDEMO IN BERN BEDANKEN...:)) KLAR, PAZIFISTEN MöGEN UNS NICHT ALL ZU SEHR...DOCH WIR KONNTEN AUCH AUF UNS AUFMERKSAM MACHEN...UND WENN WIR BEDENKEN WELCHES UNRECHT AUF DER GANZEN WELT (PALäSTINA, IRAK...) GESCHIEHT, IST UNSERE AKTION NUR EIN FEINER, ETWAS KRIBBELNDER WINDHAUCH!!! ZUM GLüCK FüR DIE BULLENSCHWEINE HABEN DIE BLAUEN MäNNCHEN SICH DIESMAL ZURüCKGEHALTEN! DENKEN WIR NUR AN DEN 1. MAI IN ZüRICH ZURüCK!!! WER HAT DENN MIT CSGAS EINEN "UNWICHTIGEN" MENSCHEN VERNICHTET???!!! JA, RICHTIG!!! DIE STADTZüRCHER BULLEN HABEN DANK IHREM CS-KAMPFGAS EIN SO WERTVOLLES MENSCHENLEBEN ZERSTöRT WIE JEDES ANDERE!!! DOCH WAS WAR NICHT RECHT AN IHM??? KEIN ARISCHES BLUT? SüDLäNDISCHER TEINT? ODER DOCH NUR EIN KLEINER SPASS UND RACHEAKT DER BREUFSFASCHISTEN AN DEN "LINKEN RATTEN"???!!! STEHEN WIR AUF, SAGEN WIR NEIN ZUR AKTUELLEN, UNDWIEDERSTEHLICHEN WELTLAGE!!! SCHWINDEN WIR DIE ROTE FLAGGE ZUM KAMPF GEGEN KAPTIALISMUS!!! DER KAPITALISMUS HAT KEINE FEHLER. ER IST DER FEHLER!!!!!

ZERSTöREN WIR WEITERHIN!!!

MILITANTE OFFENSIVE AN DIE MACHT!

M.O.E. GRüSST


AutorIn: DER KOMMUNIST
  zensur nötig?
05.02.2003 20:39  
krass was für idioten sich auf indymedia tummeln. alles in Grossbuchstaben machts nicht gescheiter. An alle Faschos, die sich als Linke ausgeben und scheisse schreiben: verpisst euch!!
und falls der letzte eintrag tatsächlich von jemandem geschrieben wurde, der sich als "links" bezeichnet; am besten wärs du wiederholtest einige jährchen an der schule.. und würdest verdammt nochmal nicht kommunist sondern Depp drunterschreiben.
(sorry, eigentlich sollte man auf solche Einträge gar nicht reagieren)


AutorIn: eat_the_rich
  .....piss bald
06.02.2003 00:17  
ich sag nur eins = A.C.A.B.
wir seh uns wieder bullenpack...piss bald...


AutorIn: bogotazo
  Bitte meine Damen und Herren bewahrt Ruhe.
07.02.2003 00:10  
Könnte diese leidige Disussion jetzt endlich mal aufhören?
Kaum einer/eine der AktivistInnen vom 25. 1. wird das einschlagen von Fenstern der SBB rechtfertigen können. Auch Gidor ist kaum ein legitimes Ziel für GlobalisierungskritikerInnen. Aber dieses moralische Gequatsche bringt nun auch nichts mehr.

Wir sollten nun beginnen zu analysieren was für eine Stimmung herrscht bezüglich antifa-spaziergang in Bern. Diese waren nämlich in den letzten Jahren sehr erfolgreich, will heissen haben die Bewegung gestärkt und Mut gemacht. In Zürich jedoch gabs jedesmal "action" (in den letzten 3 Jahren) dafür immer weniger Leute. Wenn wir Basisdemokratie wollen, müssen wir auch eine Basis haben und keine militante "Avantgarde".

wünsche schönen abend und lest mal ein Buch ihr hochnotpeinlichen "stadtguerillas"!


AutorIn: Jimmy
  fassungslos
09.02.2003 13:50  
......ich bin wirklich schockiert....
@eat_the_rich; ich kann deine worte nur unterstuetzen

und an das feige g: begraebnis? entschuldige meine wortwahl.....aber was soll diese scheisse? ich schaeme mich fuer dich.



AutorIn: mephista
  WEITER SOOOOOO
01.03.2003 18:26  
WEITER SO JUNGS

SO WAS KOMMT IN BERN (LEIDER) SELTEN VOR. NÄCHSTES MAL WERDEN WIR MEHR SEIN UND ES WERDEN IMMER MEHR LEUTE FOLGEN. UND WIR WERDEN DIESEN KAPITALISTEN HURENSÖHNE INS ARSCH TRETEN. UND DIE POLIZEI HAT JA NUR SEINE AUFGABE GEMACH UND MIT ALLEN MITTEL "SEINE" KLASSE VERTEIDIGT. UND WIR WERDEN UNSERE AUFGABE MACHEN UND UNS MIT ALLEN MITTEL VERTEIDIGEN.

NICHT VERGESSEN.
WAS IST DIE BESTE VERTEIDIGUNG?? ANGRIFFFFFFFFFFFF


AutorIn: LOCO
> Übersetze diesen Artikel (.onion)
> Artikel als PDF runterladen (.onion)
> Diesen Artikel als e-Mail versenden (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!